1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg
  4. Lkr. Starnberg

Pionierarbeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Andechs - Die Gemeinde Andechs will die Mobilfunkbetreiber dazu bewegen, ihre Sendeleistung runterzufahren. Wenn es glückt, wäre dies Pionierarbeit.

Im März hatte die Gemeinde den Diplom-Biologen beauftragt, die Strahlenbelastung durch Mobilfunk im Gemeindegebiet zu messen. Vorrangig untersucht hat Carl Plätze, die häufig von Menschen frequentiert werden: der Kindergarten St. Elisabeth und die Carl-Orff-Volkschule in Erling, der Bereich um die Alte Schule und der Spielplatz in Machtlfing sowie der Kindergarten in Frieding.

„Grundsätzlich werden die Grenzwerte der 26. Bundes-Immisionschutzverordnung überall eingehalten“, meinte Carl. Diese Grenzwerte seien jedoch technische Werte und von biologischer Seite her zu hoch, um unbedenklich für die menschliche Gesundheit zu sein. Er setzte deshalb bei seiner Untersuchung in Andechs wesentlich niedrigere Richtwerte an. So dürften generell zehn Mikrowatt pro Quadratmeter nicht überschritten werden. Der Wert sei von Wissenschaftlern empfohlen worden, auch wenn es bislang noch keine Beweise gibt, dass die Handy-strahlung tatsächlich gesundheitsschädlich ist. Im Gemeindegebiet jedenfalls würden die Richtwerte vor allem im Kindergarten St. Elisabeth deutlich überschritten werden. „Da strahlt der Mast, der am Steinrinnenweg angebracht ist, auch voll rein“, merkte Carl an. Selten habe er so hohe Werte gemessen.

Die Klassenräume der Carl-Orff-Volksschule seien sicher, im Pausenhof habe er aber auch erhöhte Werte gemessen. Genauso im Machtlfinger Dorfkern. Lediglich die Friedinger können sich auf der sicheren Seite wähnen: Der Widdersberger Mast strahle nicht so weit ab. Dafür müssten sich vor allem die Besucher des Kindergartens vor dem Elektrosmog des Schnurlosentelefons im Kindergarten in Acht nehmen. „Abgesehen davon, hätten wir hier fast paradiesisches Zustände“, so Carl.

Am Schluss waren sich die Gemeinderäte einig, gegen die Mobilfunkstrahlung vorzugehen und beauftragten die Verwaltung, sich mit den Mobilfunkbetreibern in Verbindung zu setzen und über eine Verringerung der Sendeleistung zu sprechen. Und das, obwohl selbst Carl von keinen positiven Erfahrungen in Sachen Erfolgsaussichten berichten konnte.

Auch interessant

Kommentare