Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg

Verheerende Lage in Spanien: Über 800 Corona-Tote an einem Tag - Militär bringt Leichen weg

Politiker machten sich rar

Percha - Auf die Unterstützung der Öffentlichkeit setzt die Leitung von Isarland, die um die Zukunft des erfolgreichen Pferdegestüts bangt.

Das Gestüt soll verkauft werden, heißt es aus dem Rathaus der Stadt München, die Eigentümerin der Einrichtung ist. Angeblich aus Kostengründen, obwohl Isarland das einzige von elf städtischen Gestüten ist, das seit mehr als 30 Jahren kostendeckend arbeitet. Zahlreiche Pferdefreunde pilgerten am Samstag nach Percha, um sich über die Arbeit des Gestüts zu informieren. Die zum Tag der offenen Tür geladenen Entscheidungsträger aus dem Münchner Stadtrat ließen sich allerdings nicht blicken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mundschutz-Not und Reservetruppen: So ist die Lage in den Pflegeheimen
Pflegekräfte im Landkreis Starnberg kommen mit den besonderen Bedingungen in Corona-Zeiten bisher relativ gut zurecht. Sorgen bereitet aber vor allem die Knappheit der …
Mundschutz-Not und Reservetruppen: So ist die Lage in den Pflegeheimen
Hilfe für die Ärmsten der Armen
Die Tafeln im Landkreis sind wegen der Corona-Krise geschlossen. Das trifft die Kunden der Lebensmittelausgaben besonders hart. Viele Tafeln haben daher ein Notprogramm …
Hilfe für die Ärmsten der Armen
„Unternehmen gegen das Virus“: Gemeinsame Aktion im Kreis Starnberg
Das öffentliche Leben im Landkreis Starnberg steht faktisch still – das wirtschaftliche nicht. Eine Aktion von Wirtschaftsvertretern und Starnberger Merkur fördert …
„Unternehmen gegen das Virus“: Gemeinsame Aktion im Kreis Starnberg
Polizei keine nennenswerten Verstöße bekannt
Sie scheinen zu greifen, die Ausgangsbeschränkungen. Starnberg war am Sonntag wie ausgestorben. Ein Faktor dürfte dabei entscheidend gewesen sein.
Polizei keine nennenswerten Verstöße bekannt

Kommentare