+
Mehrere Taucher der Bereitschaftspolizei suchten den Seegrund Meter für Meter ab - und wurden fündig.

Polizeitaucher finden weitere Granate

Possenhofen - Schon wieder ein gefährliches Fundstück im Starnberger See: Polizeitaucher haben am Mittwochmorgen im Bereich des Badegeländes Paradies eine weitere Granate im See entdeckt.

Bereits am Karfreitag hatte ein Badegast im seichten Wasser zwei Blend- oder Rauchgranaten entdeckt, die möglicherweise aus Bundeswehrbeständen stammen. Für die Polizei Anlass genug, den See im Bereich des beliebten Badegeländes südlich von Starnberg genauer absuchen zu lassen. Taucher der Bereitschaftspolizei waren seit dem Morgen im Einsatz.

Polizeitaucher finden weitere Granate: Bilder von der Bergung

Polizeitaucher finden weitere Granate

Und sie wurden schon nach kurzer Zeit fündig: Nach Angaben der Polizei wurde eine weitere Granate entdeckt, wiederum vermutlich eine Rauchgranate. Die Fundstelle sei markiert worden, sagte Starnbergs Polizeichef Norbert Reller auf Anfrage. Die Granate, die zur Vernebelung und zur Positionsmarkierung eingesetzt wird, hat eine kleine Treibladung - und die hätte unter dem Fuß eines Badegastes im unglücklichsten Fall explodieren können.

Der See wurde vor dem Paradies bis in eine Tiefe von vier Metern abgesucht. Laut Reller wurde nichts weiter gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz merken auch Christbaumverkäufer – heuer so sehr wie nie zuvor. Viele Kunden bevorzugen heimische Bäume. Manche wollen sie am …
Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten

Kommentare