Bringen die archäologische Schautafel an der Bushaltestelle im Gewerbepark an (v.l.): Bürgermeister Werner Röslmair, Edeltraud Schramm, Jutta Göbber, Patrick Jardin, Horst Schramm und Walter Bleimaier. Foto: Jaksch

Schautafel weist auf archäologische Funde hin

Inning - Mit Informationen über die Geschichte des Gebiets können sich Beschäftigte und Besucher des Interkommunalen Gewerbeparks Inning/Wörthsee die Wartezeit auf den Bus verkürzen. An der neuen Haltestelle sind nun archäologische Schautafeln angebracht.

Die Idee, die archäologische Schautafel an der neuen Bushaltestelle anzubringen, hatte der Verein Heimatgeschichte Inning/Wörthsee.

Im Beisein des Inninger Bürgermeisters Werner Röslmair und seines Stellvertreters Walter Bleimaier wurde die 1,7 mal 1,2 Meter große Informationstafel aufgehängt. Die kurzen Texte und Bilder haben Jutta Göbber, Edeltraud und Horst Schramm mit Unterstützung der Grabungsfirma und des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege zusammengetragen.

Der Leser wird erfahren, dass die meisten Gebäude des Gewerbeparks auf einer mehr als 2500 Jahre alten Siedlung aus der Hallstadtzeit stehen. Auf einer Karte sind die vielen Fundstellen und der Umriss eines Herrenhofs zu sehen. Darüber wurde das heutige Straßensystem gelegt und zur besseren Orientierung der Standort des Betrachters eingetragen. Die Bilder gewähren einen Einblick in die archäologische Arbeit und zeigen ein Auswahl der 3500 Metall-, Scherben- und Knochenfunde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis: Ab sofort bestellbar 
Das neue 365-Euro-Ticket können Schüler und Auszubildende ab Mittwoch bestellen. Es gilt ab 1. August – also bereits in den Sommerferien – und im gesamten Bereich des …
365-Euro-Ticket für Schüler und Azubis: Ab sofort bestellbar 
Im Zug onaniert, am See entblößt: Kripo sucht drei Exhibitionisten im Landkreis Starnberg
Die Kripo Fürstenfeldbruck sucht drei Exhibitionisten, die in Breibrunn, Dießen und Gilching ihr Unwesen getrieben haben. Die Fälle im Einzelnen. 
Im Zug onaniert, am See entblößt: Kripo sucht drei Exhibitionisten im Landkreis Starnberg

Kommentare