Verschafften sich einen Überblick (v. l.): Bürgermeister Werner Röslmair, Andreas Sauer, Johann Hensel, Jens Besenthal, Alexander Erlsbacher und Günter Gebauer in der neuen Toilettenanlage am Erholungsgebiet in Stegen. Foto: Jaksch

Der Schlüssel zur Schüssel

Stegen - Spätestens im nächsten Jahr wird das Erholungsgebiet in Stegen in neuem Glanz erstrahlen. Ein erster Schritt war der Bau einer neuen Toilettenanlage.

Auf dem Gelände der Badewiese in Stegen übergab nun Jens Besenthal, Geschäftsführer des Vereins zur Sicherung überörtlicher Erholungsgebiete in den Landkreisen um München, im Beisein von Architekt Alexander Erlsbacher und Johann Hensel als Vertreter der Bayerischen Seen- und Schlösserverwaltung den Schlüssel zu den neuen Toiletten an Bürgermeister Werner Röslmair.

Die Kosten für Planung und Bau der Anlagen liegen für den Erholungsflächenverein bei 100 000 Euro. Für Pflege und Erhalt der hellen Sanitärräume inklusive behindertengerechtem WC und Wickeltisch für den Nachwuchs ist nun die Gemeinde zuständig.

Den längeren Weg zu den Toiletten am Kiosk können sich die Badegäste jetzt sparen. Auch Fußgänger und Radlfahrer profitieren vom Engagement des Vereins. Ihrer Sicherheit wegen wurde die Bräuhausstraße umgelegt und der Autoverkehr aus dem Badebereich herausgenommen. „Familie Steinle war in großzügiger Weise bereit, Grund für die Umlegung zur Verfügung zu stellen“, bedankte sich Röslmair.

„Derzeit werden die Landschaftsbaumaßnahmen ausgeschrieben“, kündigte Besenthal an. Sie nehmen den größten Teil der auf 600 000 Euro geschätzten Investitionen ein. Wege und Liegewiese sollen hergerichtet werden und ein flacher Kiesstrand die Betonbefestigung am Ufer ersetzten. „Zur nächsten Badesaison soll alles fertig sein“, so Besenthal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare