Viel über die Kartoffel lernte die Klasse von Sabine Neubauer (hinten 2.v.r.) von Kreisbäuerin Anita Painhofer (hinten r.), deren Vertreterin Annemarie Wunderl (hinten l.) und Ernährungsberaterin Elisabeth Seeger (hinten 3.v.r.). Foto: svj

Schüler lernen alles rund um die Kartoffel

Gilching - Besonderen Besuch bekamen gestern die Zweitklässler der Gilchinger James-Krüss-Grundschule: Im Rahmen des Projekts "Landfrauen machen Schule" lernten sie eine Menge über die Kartoffel.

Kartoffelbrei, Bratkartoffeln, Pommes und viele andere Beilagen mehr lassen sich aus einer einfachen Kartoffel herstellen. Dies wussten die Schüler der zweiten Jahrgangsstufe der James-Krüss-Grundschule in Gilching. Doch wo die Kartoffel herkommt, welche wertvollen Bestandteile sie hat und was sich aus ihnen noch alles herstellen lässt, das lernten sie am Montag im Rahmen eines Projekts, das sich "Landfrauen machen Schule" nennt und bereits im achten Jahr stattfindet.

Schwerpunkt war gestern zwar die Kartoffel, doch Ernährungsfachberaterin Elisabeth Seeger streifte im theoretischen Teil der Stunde auch Gemüse-, Getreide- und Obstsorten aus Deutschland und aus Übersee. Dass bayerische Tomaten nicht nur besser schmecken als holländische Erzeugnisse, das erklärte Andrea. Die Schülerin wusste acuh, dass es dem Umweltschutz dient, wenn Erzeugnisse aus der Region kommen und nicht erst per Flugzeug, Schiff oder Lastwagen angeliefert werden müssen.

Dass bei den Kindern das Interesse da ist, dem Zusammenhang landwirtschaftlicher Erzeugnis und gesundem Essen auf den Grund zu gehen, betonte Annemarie Wunderl, stellvertretende Kreisbäuerin. Sie und Kreisbäuerin Anita Painhofer sind von Anfang an mit dabei und hoffen, dass das Projekt "Landfrauen machen Schule" auch weiterhin finanziert wird. Unterstützt wird es vom Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und vom Bayerischen Bauernverband. Im Anschluss an die Einführung durften die Schüler Pellkartoffeln mit Schmand, Kräutersoße und Gemüse-Rohkost zubereiten und hinterher auch gleich noch verspeisen. Die Fortsetzung des Projekts findet am Donnerstag am Bauernhof von Anita Painhofer statt, wo Kartoffeln angebaut werden. "Leider können wir nicht auf den Acker gehen und die Kartoffeln direkt holen. Sie stehen derzeit im Wasser." Die Kinder dürfen aber den Stall von Nicola Sedlmair, wo sie Kühe und Kälber streicheln können, besuchen.

Auch interessant

Kommentare