Schwarzer Tag wirft deutsches Boot zurück

Starnberg - Eigentlich wollten sich Silke Hahlbrock und Marion Rommel bei der Matchrace-EM für die durchwachsene Leistung bei der Segel-WM rehabilitieren. Das gelang ihnen nicht.

Die beiden Damen vom Münchener Ruder- und Segelverein vom Starnberger See starteten in Vigo nicht schlecht. Nach der ersten Runde lag das einzige deutsche Boot vor der spanischen Küste auf dem sechsten Platz mit Aussichten auf die Halbfinalteilnahme. Es folgte aber ein schwarzer Tag. "Wir konnten kein einziges Rennen gewinnen" so Rommel. Vielleicht habe man sich nach der verpatzten WM zu viel vorgenommen. Jedenfalls blieb dem Team vom MRSV nur der siebte Platz, der aber immer noch beweist, dass Hahlbrock/Rommel zu den zehn besten Teams der Welt gehören. Der EM-Titel ging an die Französin Claire Leroy, die sich vor der Britin Lucy MacGregor durchsetzte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband wertet die aktuellen Tabellen
Die Entscheidung ist gefallen. Seit Mittwoch ist klar, wie es mit dem Tischtennissport in der kommenden Saison weitergeht. Der nationale Verband trifft eine mutige …
Verband wertet die aktuellen Tabellen
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Die Stimmzettel der Kreistagswahl müssen neu ausgezählt werden. Das hat der Wahlausschuss so beschlossen. Das Ergebnis könnte Konsequenzen für die Zusammensetzung des …
Nachzählung bei Kreistagswahl nötig - mit Auswirkungen auf die Sitzverteilung?
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Sie bekam nur 4,25 Euro vom Jobcenter und geriet in große Not: Nach drei Jahren zähen Ringens mit den Behörden hat die Starnbergerin Hildegard Z. nun doch Anspruch auf …
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“
83 statt bisher 51 Grüne sitzen nun in den Gremien im Landkreis Starnberg. Für den Landratsposten und Bürgermeisterämter hat es aber nicht ganz gereicht. Damit ist die …
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“

Kommentare