Grosse Koalition

Landkreis-SPD: So denkt sie über die GroKo

  • Sebastian Tauchnitz
    vonSebastian Tauchnitz
    schließen

Die SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney spricht über die am Sonntag anstehende Entscheidung.

Landkreis – Wenn am Sonntag beim SPD-Parteitag in Bonn über die Zukunft einer möglichen Großen Koalition und damit auch über die Zukunft der SPD entschieden wird, ist kein Delegierter aus dem Landkreis Starnberg dabei. „Das ist schade“, räumte die SPD-Kreisvorsitzende Julia Ney im Gespräch mit dem Starnberger Merkur ein.

Aber die Plätze im Bundesparteitag – insbesondere bei diesem Parteitag – seien sehr begehrt. „Die bayerische SPD entsendet insgesamt 78 Delegierte nach Bonn. Davon entfällt nur ein Teil auf Oberbayern. Und da sind natürlich viele Mandatsträger dabei“, berichtet Ney.

Ney: „Bereiten gerade die Europawahlen vor“

Sie, die sich gemeinsam mit ihren Parteigenossen aus dem Landkreis direkt nach der Wahl strikt gegen eine Neuauflage der Großen Koalition ausgesprochen hat, hat mittlerweile umgedacht. „Ich bin tatsächlich zerrissen, weil ich weiß, dass eine Neuauflage der GroKo meiner Partei schaden wird, aber ich muss unter Schmerzen sagen: Ab in die Koalition.“

Die Optionen, die ansonsten noch im Raum stehen würden, wären für die SPD noch ungünstiger, so Ney. Bei Neuwahlen würde man sicher noch mehr Stimmen einbüßen als im September.

Dazu käme, dass die Landkreis-SPD dann ein Kandidatenproblem hätte. Christian Winklmeier, der zunächst unbedingt für den Landkreis in den Bundestag wollte, strebt jetzt lieber für die Landsberger ein Landtagsmandat an. „Dazu käme eine endlose Serie von weiteren Delegiertenkonferenzen. Dabei sind wir gerade mit dem Landtag durch und bereiten gerade die Europawahlen vor“, so Ney.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handwerk statt Ausbeutung: Das erhoffen sich Metzger vom Tönnies-Skandal
Nach dem Tönnies-Skandal: Metzger aus dem Landkreis Starnberg hoffen auf Umdenken und mehr Qualitätsbewusstsein.
Handwerk statt Ausbeutung: Das erhoffen sich Metzger vom Tönnies-Skandal
„Man hat sie vergessen“: Kreisjugendring-Chef übt Kritik am Umgang mit Kindern in Corona-Zeiten 
Der Vorsitzende des Kreisjugendrings Starnberg, Claus Piesch, kritisiert den Umgang mit Kindern  in der Corona-Zeit: „Man hat sie vergessen“, sagt er.
„Man hat sie vergessen“: Kreisjugendring-Chef übt Kritik am Umgang mit Kindern in Corona-Zeiten 
Pflegestützpunkt in Starnberg ab 2021: Kreis plant zentrale Anlaufstelle
Was ist das Beste für einen Angehörigen, der pflegebedürftig wird? Mit dieser Frage sollen die Landkreis-Bürger ab 2021 in eine zentrale Anlaufstelle in Starnberg kommen …
Pflegestützpunkt in Starnberg ab 2021: Kreis plant zentrale Anlaufstelle
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb
Die teilweise kritisch beäugte Mobilfunk-Technologie 5G ist Realität: Die Telekom hat die ersten neun Standorte im Landkreis aufgerüstet. Bis Monatsende könnte der halbe …
5G: Turbo-Ausbau im Landkreis Starnberg läuft - Mehrere Standorte schon in Betrieb

Kommentare