+
Jackpot geknackt: Der Technischen Leiter der Spielbank Garmisch-Partenkirchen, Arnold Hümmer (r.) und dem Saalchef im Automatensaal, Franz Streitel, an jenem Automaten, an dem der Spieler aus dem Landkreis mehr als 720 000 Euro gewann.

Spielbank Garmisch-Partenkirchen

Glückspilz aus dem Fünfseenland

Starnberg/Garmisch-Partenkirchen - Mit 720 343 Euro hat Mann aus dem Landkreis Starnberg am Montagabend die Spielbank Garmisch-Partenkirchen verlassen - er knackte den Jackpot.

Am Montagabend gegen 21 Uhr ist für einen Mann aus dem Landkreis Starnberg der Traum jedes Spielbankbesuchers wahr geworden: der große Gewinn. Der Spieler, der die Spielbank Garmisch-Partenkirchen ein- bis zweimal im Jahr besucht, versuchte eine halbe Stunde sein Glück an einem der vier Bayern-Jackpot-Automaten. Dann blieben die fünf Löwen auf der Gewinnlinie stehen - und der Oberbayer konnte sich über den Gewinn von 720 343 Euro freuen. Er hatte den so genannten Bayern-Jackpot geknackt.

Nachdem er sich wieder gefasst hatte, teilte er den Gratulanten von der Spielbank mit, dass er sich mit dem Gewinn unter anderem eine schöne Reise mit seiner Frau gönnen wolle, teilte die Spielbank mit.

Der Bayern-Jackpot, insgesamt 36 Automaten in den neun Bayerischen Spielbanken, wurde wieder mit 125 000 Euro gestartet. Es gibt also neue Chancen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SOS aus der Mittelschule
Die Integration von Geflüchteten kann nur klappen, wenn die Last auf möglichst viele Schultern verteilt wird. Gerade bei den Schulen ist das aber nicht der Fall. Ein …
SOS aus der Mittelschule
Alkohol weiter Droge Nummer eins im Landkreis
Der Alkohol bleibt auch im Landkreis Starnberg die häufigste Droge, die Menschen in die Abhängigkeit führt. Das zeigen die neuesten Zahlen der zuständigen …
Alkohol weiter Droge Nummer eins im Landkreis
Starnberger begeistern sich für die brauen Tonne
Die flächendeckende Einführung der Biotonne im Landkreis Starnberg macht Fortschritte. Lediglich 667 Haushalte verweigern sich der braunen Tonnen. Mehr Bioabfall sorgt …
Starnberger begeistern sich für die brauen Tonne
Hunde und Würstl an Seen verboten
Der Hund muss daheimbleiben: In Erholungsgebieten sind Vierbeiner ab sofort im Landkreis Starnberg verboten. Und sein Essen sollte man zu Hause grillen.
Hunde und Würstl an Seen verboten

Kommentare