Starnberger Westtangente ab 2013

Starnberg - Der nächste Schritt ist getan: Der Starnberger Stadtrat hat die aktuellen Planungen für die Westtangente gebilligt. Baubeginn soll 2011, Fertigstellung 2013 sein.

Die Westtangente, bisweilen auch Westumfahrung oder Westumgehung genannt, gilt als eines der wichtigsten Verkehrsprojekte im Landkreis Starnberg, weil von ihr eine Entlastung Starnbergs von Teilen des Durchgangsverkehrs erwartet wird. Die ursprünglich als Kreisstraße geplante Verbindung zwischen der Bundesstraße 2 südlich von Starnberg mit der Staatsstraße Starnberg-Gilching im Nordwesten der Stadt wird nun von der Stadt Starnberg in so genannter Sonderbaulast gebaut - die Stadt übernimmt dabei die Realisierung, weil der Freistaat die Straße nicht so schnell würde bauen können.

Der Starnberger Stadtrat hat nun die aktuellen Planungen für die Westtangente gebilligt und damit den Weg für ein Planfeststellungsverfahren - das eigentliche Genehmigungsverfahren - freigemacht. Nach den Plänen des Staatlichen Bauamtes Weilheim soll Baubeginn im Jahr 2011 sein, freie Fahrt soll es ab 2013 geben. „Von uns aus kann die Westtangente so schnell wie möglich begonnen werden“, sagte Amtschef Günther Grafwallner, der das überarbeitete Konzept vorstellte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Sechs Bäcker aus dem Landkreis haben ihre Waren eingereicht - viele von ihnen konnten mit sehr guten Stollen punkten.
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Schlauer Chip in jeder Tonne
Der Abfallwirtschaftsverband AWISTA hat zunehmend Probleme mit Schadstoffmobil-Standorten. Geschäftsleiter Peter Wiedemann warnt vor Umweltbelastung.
Schlauer Chip in jeder Tonne
Das ist der optimale Grundriss
Der Verband Wohnen will bei seinen Planungen künftig Zeit und Geld sparen. Deswegen setzt er bei seinen Gebäuden auf einen standardisierten und gleichzeitig flexiblen …
Das ist der optimale Grundriss

Kommentare