+
Drogendealer, Volksverhetzer, Spanner: Polizei schnappt Straftäter nach Flucht nach Thailand

Setzte sich nach Asien ab

Drogendealer, Volksverhetzer, Spanner: Polizei schnappt Straftäter nach Flucht nach Thailand

Ein Straftäter aus Starnberg hatte sich nach Thailand abgesetzt. Wegen mehrerer offener Haftbefehle fahndete die Polizei nach ihm - und konnte ihn schließlich in Bangkok festnehmen.

Wolfratshausen/Starnberg/Bangkok - In Bangkok ist ein Straftäter aus Starnberg festgenommen worden. Wie das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) am Donnerstag mitteilte, war der 33-Jährige nach Thailand geflüchtet, nachdem das Amtsgericht Wolfratshausen ihn vor zwei Jahren wegen eines Verbrechens nach dem Betäubungsmittelgesetz zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt hatte. 

Die Strafe war zur Bewährung ausgesetzt worden, doch der Mann verstieß gegen die Auflagen und setzte sich nach Asien ab. In der Folge erließ das Amtsgericht einen Sicherungshaftbefehl. 

Straftäter aus Starnberg: Rechtsextreme Äußerungen im Internet

Auch vonseiten des Amtsgerichts in München bestand ein Haftbefehl, auch hier wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in „nicht geringer Menge“, wie die Polizei berichtet. Zudem habe der 33-Jährige Frauen in einer Damentoilette gefilmt. Wegen Volksverhetzung wurde der gebürtige Starnberger ebenfalls verfolgt: Er hatte in einem sozialen Netzwerk rechtsmotivierte Hasspostings veröffentlicht.

Das BLKA leitete daraufhin im November 2018 die Fahndung ein. Gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt ermittelten die Beamten, dass der Flüchtige sich in Thailand aufhielt. Die Royal Thai Police nahm ihn im Juni dieses Jahres schließlich nördlich von Bangkok fest. Einen Monat später wurde er von zwei Beamten des BLKA nach Deutschland gebracht und den Strafverfolgungsbehörden übergeben. 

Straftäter aus Starnberg war polizeilich bestens bekannt

Nach Angaben der Polizei kamen die Beamten dem 33-Jährigen auf die Spur, weil sie regelmäßig offene Haftbefehle politisch motivierter Straftäter auswerten.

Der Polizei ist der 33-Jährige bestens bekannt: Nach Angaben des BLKA verübt er seit seinem zehnten Lebensjahr Straftaten wie Körperverletzungsdelikte, Diebstähle sowie Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

In den Isarauen zwischen Wolfratshausen und Ascholding will die Polizei nun stärker gegen unappetitliche Hinterlassenschaften vorgehen - das Gebiet ist schon lange als  Schnacksel-Treff verschrien.

thh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare