+
Symbolbild

Enterokokken

Wasser muss weiter gechlort und abgekocht werden

  • schließen

Landkreis Starnberg - Nach der Verunreinigung des Trinkwassers im Bereich des AWA-Versorgungsgebietes wurde jetzt die Frist für den Zusatz von Chlor und das Abkochgebot verlängert.

Voraussichtlich noch gut zwei Wochen würden beide Vorschriften Bestand haben, sagte Dr. Lorenz Schröfl, der Leiter des Gesundheitsamtes beim Landkreis, am Montagnachmittag auf Anfrage des Starnberger Merkur.

Als Grund gab er an, dass Ende vergangener Woche am Übergabeschacht in Maising weitere Enterokokken nachgewiesen worden seien. Das Abkochgebot für Trinkwasser, das getrunken oder zur Zubereitung von Nahrung verwendet werden soll, sei eine reine Sicherheitsmaßnahme, so Schröfl. „Unsere Messungen haben ergeben, dass der Chlorgehalt eigentlich immer und überall im richtigen Bereich liegt“, meinte er.

Gleichwohl könne nicht garantiert werden, dass das Wasser wirklich bis zum letzten Hahn durchgechlort ist. Auf der Suche nach der Ursache vermute man, dass die Keime bei einem Pumpenwechsel oder einer Kamerabefahrung eingetragen wurde, so der Amtsarzt weiter gegenüber unserer Zeitung.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das wird aus den Tengelmann-Filialen
Landkreis - Fast alle Tengelmann-Märkte im Landkreis Starnberg werden zu Edeka-Filialen – mit einer Ausnahme. Für Landwirte und andere regionale Erzeuger könnten sich …
Das wird aus den Tengelmann-Filialen
Nach der Glätte kommt der Sturm
Starnberg - Die befürchtete Eisglätte am Morgen blieb in Teilen des Landkreises Starnberg aus, im Westen hingen waren Wege und Straßen spiegelglatt. Und jetzt kommt ein …
Nach der Glätte kommt der Sturm
Mehr Qualität statt mehr Besucher
Landkreis - Alles neu im neuen Jahr. Der Tourismusverband Starnberger Fünf-Seen-Land ist nicht mehr, die gfw Starnberg auch nicht. Gemeinsam firmieren sie jetzt unter …
Mehr Qualität statt mehr Besucher

Kommentare