Neben der Sparkasse an der Ludwigstraße wird bereits kräftig gebohrt. Vor allem die Grundwasserströme haben die Geologen im Auge. foto: jaksch

Tunnel-Bohrer in der Stadt

Starnberg - Die ersten sichtbaren Zeichen des B2-Tunnels: Derzeit lässt das Staatliche Bauamt durch 47 Bohrungen den Untergrund unter Starnberg prüfen. Doch es geht nicht nur um den Boden.

Rund die Hälfte der Bohrstellen wird zu Messstellen fürs Grundwasser ausgebaut, erklärt Sachgebietsleiter Rainer Pittrich. Wie wo Grundwasser fließt, muss ermittelt werden, um später einmal Stauungen an den Tunnelwänden zu verhindern. Die Geologen erhalten so die Gelegenheit, die Grundwasserströme über einen längeren Zeitraum zu beobachten. „Es ist wichtig, dass man die Schwankungen sieht“, macht der Straßenbauexperte deutlich.

Bis Herbst werden sich die Arbeiten hinziehen, gebohrt wird jeweils an vier Stellen. Bisweilen führt dies zu Verkehrseinschränkungen: In den Sommerferien wird laut Bauamt in der Rheinlandstraße gebohrt, die dazu vier Tage lang für den Verkehr gesperrt werden muss.

Mit „einer bis zwei Millionen Euro“ beziffert der Bauamtsmitarbeiter die Kosten für die Bohrungen. Der Tunnel selbst wird freilich ungleich teurer: Sollten die nötigen Mittel - insgesamt 105 Millionen Euro - bereitstehen, könnte nach Meinung Pittrichs mit den „oberirdischen Straßenbauarbeiten“ im nördlichen Bereich von Starnberg schon im kommenden Jahr begonnen werden. Den Tunnelbau selbst – die Bauzeit ist mit viereinhalb Jahren veranschlagt – hält der Bauamtsmitarbeiter ab 2012 für möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Sechs Bäcker aus dem Landkreis haben ihre Waren eingereicht - viele von ihnen konnten mit sehr guten Stollen punkten.
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Schlauer Chip in jeder Tonne
Der Abfallwirtschaftsverband AWISTA hat zunehmend Probleme mit Schadstoffmobil-Standorten. Geschäftsleiter Peter Wiedemann warnt vor Umweltbelastung.
Schlauer Chip in jeder Tonne
Das ist der optimale Grundriss
Der Verband Wohnen will bei seinen Planungen künftig Zeit und Geld sparen. Deswegen setzt er bei seinen Gebäuden auf einen standardisierten und gleichzeitig flexiblen …
Das ist der optimale Grundriss

Kommentare