Ungarischer Sattelzug-Fahrer mit über zwei Promille erwischt

Wörthsee - Er war in Schlangenlinien unterwegs: Ein ungarischer Sattelzugfahrer brauste mit mehr als zwei Promille über die A 96 nahe der Anschlusstelle Wörthsee. Nicht die erste Trunkenheitsfahrt des Ungarn.

Am Dienstagnachmittag fiel einer Streife der Autobahnpolizei Fürstenfeldbruck auf der A 96 im Bereich der Anschlussstelle Wörthsee ein Richtung Lindau fahrender Sattelzug auf. Der ungarische Fahrer hatte Probleme die Spur zu halten.

Bei der Kontrolle des in Ungarn zugelassenen Lasters stellte sich auch schnell heraus, weshalb er in Schlangenlinien unterwegs war: Der Alkoholtest ergab einen Wert von deutlich über zwei Promille, weshalb der 53-jährige Fahrer zur Blutprobe musste. Weiter stellte sich heraus, dass der Ungar vor zwei Jahren in Deutschland schon einmal mit Alkohol am Steuer erwischt worden war. Eine damals verhängte Geldstrafe hatte er noch immer nicht bezahlt.

Wegen dieser und der neuerlichen Trunkenheitsfahrt wird er nun dem Ermttlungsrichter vorgeführt, sein schöner neuer ungarischer Führerschein ist fürs erste in amtlicher Verwahrung.

Den Laster mit einer Ladung Aluminium brachte ein Ersatzfahrer mit entsprechender Verzögerung in die Schweiz.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Golf-Urlauber bringen Tourismusrekord
Der Tourismus im Landkreis Starnberg hat im Jahr 2019 alle Rekorde gebrochen. Erstmals wurden deutlich mehr als eine Million Übernachtungen verzeichnet. Die …
Golf-Urlauber bringen Tourismusrekord
Verwüstungen im Landkreis: „Sabine“ und ihre Folgen für die Wälder
Sturmtief „Sabine“ hat auch in den Wäldern gewütet. Zwar verursachte er im Vergleich zu anderen Stürmen weniger Schaden, dennoch wird das Aufräumen für Förster und …
Verwüstungen im Landkreis: „Sabine“ und ihre Folgen für die Wälder

Kommentare