Wasserwacht rettet Frau vor dem Ertrinken

Wörthsee - Mitglieder der Wasserwachten Wörthsee und Seefeld haben am Sonntagmorgen eine 78-jährige Frau vor dem Ertrinken im Wörthsee gerettet.

Wie Pressesprecher Udo Frechen gestern mitteilte, war der Alarm um 8.55 Uhr ausgelöst worden. Passanten hatten vom Badegelände Oberndorf aus die Schwimmerin beobachtet, die auf dem Weg zur 800 Meter entfernten Mausinsel in Schwierigkeiten geraten war. Da Rettungsstationen der Wasserwachten an Wochenenden erst ab 10 Uhr besetzt sind, rückten die Schnelleinsatzgruppen der Wasserwacht Wörthsee in Steinebach und der Kreiswasserwacht in Seefeld aus. Minuten später zogen Einsatzkräfte die unterkühlte und erschöpfte Schwimmerin an Bord eines Motorbootes. Die Wasserwacht bittet in diesem Zusammenhang darum, die Baderegeln einzuhalten. Eine davon lautet: „Schwimme lange Strecken nie allein“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
Die Verschuldung des Landkreises wird bis 2023 von 0 auf bis zu 180 Millionen steigen. Das geht aus der Prognose zum Haushalt 2020 hervor, der gestern im Kreisausschuss …
Kaum Sorgen wegen Rekord-Verschuldung
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Die Anrufe von falschen Polizeibeamten häufen sich. Alleine in den vergangenen zwei Wochen wurden bei der Polizeiinspektion Starnberg mehr 24 Fälle angezeigt. Deshalb …
24 Fälle in zwei Wochen: Starnberger Beamte warnen vor falschen Polizisten
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen
Erstmals seit fast 20 Jahren steigen ab 2020 die Entsorgungsgebühren im Landkreis Starnberg. Grund sind steigende Kosten insbesondere im Biomüllbereich und geringere …
Gebühren steigen: Mehr Geld für die Tonnen

Kommentare