Die Kinder sind betroffen und wollen helfen. Dafür waren sie sogar zum Teil bereit, ihr kostbares Taschengeld zu opfern. Foto: SvJ

Wertvolles Frühstück

Starnberg - Mit einem Frühstück haben die Schüler der Starnberger Grundschulen am Freitag Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti gesammelt. Satte 1898,34 Euro kamen zusammen.

Schüler, Eltern und Lehrer auf die reichlich gedeckten Tische. Groß war die Auswahl an Kuchen, Semmeln und kleinen Imbissen. Viel war von den Eltern vorbereitet worden, die sich auch im Verkauf engagierten. „Aber auch die Kinder haben mitgeholfen, indem sie zum Beispiel belegte Brote zubereitet haben“, sagte Rektorin Sonja Bode-Schuhmann. Alle Snacks wurden für 50 Cent angeboten.

Für Sonja Bode-Schuhmann ist die Aktion eine Möglichkeit, ohne viel Aufwand und in kurzer Zeit einen Beitrag für die Menschen in Haiti zu leisten. Und für die soziale Kompetenz der Schüler ist es ebenso wertvoll.

Mit dem Erlös werden Trinkwasseraufbereitung und Bau von Trinkwasseranlagen durch das Technische Hilfswerk (THW) in Haiti unterstützt. Ein Mitglied des THW Starnberg ist seit mehr als einer Woche dort im Einsatz. Der Leiter des Dießener Wasserwerks, Michael Deininger (42) aus Schondorf, war zur Erkundung vor Ort und wird am Sonntag zurückerwartet. Die übrigen Mitglieder stehen auf Abruf zur Abreise bereit.

Die Schüler hätten sich sehr betroffen von dem Unglück gezeigt. „Das Bewusstsein für die Katastrophe bei den Kindern ist da. Viele haben das Essen mit ihrem eigenen Taschengeld bezahlt“, so Sonja Bode-Schuhmann Ziel der Aktion, die auch im zweiten Schulgebäude in der Schlossbergstraße stattfand, sei außerdem das Bewusstsein der Kinder für den Überfluss, in dem sie leben, zu schärfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Die Sensibilität für Umwelt- und Klimaschutz merken auch Christbaumverkäufer – heuer so sehr wie nie zuvor. Viele Kunden bevorzugen heimische Bäume. Manche wollen sie am …
Christbaum-Käufer sind strenger mit sich
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten
Keine fünf Euro bekommt eine psychisch und körperlich kranke Starnbergerin vom Jobcenter. Der Fall zeigt dramatisch, wie jemand durch das Sozialsystem fallen kann.
Schwerkranke Frau bekommt von Jobcenter nur 4,24 Euro im Monat: Betreuer mit drastischen Schritten

Kommentare