Westumfahrung: Planfeststellungsverfahren hat begonnen

Starnberg - Auf dem Schritt zur Realisierung der Westumfahrung ist die Stadt Starnberg wieder einen Schritt weiter: Das Planfeststellungsverfahren hat begonnen.

Vor drei Wochen hat die Stadtverwaltung die Pläne für die Westumfahrung bei der Regierung von Oberbayern eingericht. Jetzt teilt die Stadt mit, dass die übergeordnete Behörde bereits das Planfeststellungsverfahren eröffnet hat. Bis 1. Februar 2010 haben Betroffene, Behörden und Verbände Zeit, Einwendungen gegen das Straßenbauprojekt vorzubringen.

Die Westumfahrung baut die Stadt Starnberg in kommunaler Sonderbaulast. Die Umgehungsstraße soll dazu beitragen, die Bundesstraße 2 mit der Autobahn A96 zu verbinden. Dadurch sollen die Hauptstraße und die Hanfelder Straße vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Die Umfahrung gilt neben dem B2-Tunnel als wichtigster Eckpfeiler im Verkehrsentlastungsprogramm für die Kreisstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Umgestürzte Bäume, Stau, Bahnausfälle - der Sturm sorgt für einige Einsätze der Rettungskräfte am Donnerstagmorgen. 
Umgestürzte Bäume - dazu rät der Kreisbrandrat
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Sechs Bäcker aus dem Landkreis haben ihre Waren eingereicht - viele von ihnen konnten mit sehr guten Stollen punkten.
Bei diesen Bäckern gibt es die besten Stollen
Schlauer Chip in jeder Tonne
Der Abfallwirtschaftsverband AWISTA hat zunehmend Probleme mit Schadstoffmobil-Standorten. Geschäftsleiter Peter Wiedemann warnt vor Umweltbelastung.
Schlauer Chip in jeder Tonne
Das ist der optimale Grundriss
Der Verband Wohnen will bei seinen Planungen künftig Zeit und Geld sparen. Deswegen setzt er bei seinen Gebäuden auf einen standardisierten und gleichzeitig flexiblen …
Das ist der optimale Grundriss

Kommentare