+
Dieses Foto entstand am 7. März - seit gab es viele Meldungen, aber keine bestätigte Sichtung des mutmaßlichen Wolfes mehr.

Zehn Tage nach dem Foto

Wolf zeigt sich nicht

Starnberg - Der am 7. März fotografierte Wolf hat sich in den vergangenen Tagen nicht wieder blicken lassen. Die Jägerschaft übt sich in Geduld.

Der vor zehn Tagen gesichtete Wolf ist bisher nicht wieder gesichtet worden. Zwar gebe es viele Meldungen, sagt der Vorsitzende der Kreisgruppe Starnberg des Bayerischen Jagdverbandes, Hartwig Görtler. Einige davon haben sich bereits als Falschmeldungen erwiesen. Eine „100-prozentige Ente“ war eine Meldung aus Andechs – das war kein Wolf, sondern ein Hund der Rasse Alaskan Malamute, ein Schlittenhund. 

Die Jäger sind sich aber sicherer denn je, dass es sich bei dem Tier auf dem Foto vom 7. März um einen Wolf handelt. Es sei ein Meldenetz aufgebaut worden, sodass die Jäger von einer Sichtung sofort erfahren. „Wir warten, bis wir ihn wieder sehen“, sagt Görtler. Es wurden zusätzliche Kameras aufgestellt, die tagsüber Aufnahmen machen. Eine Fährte des Wolfes wurde bisher nicht gefunden, allerdings schienen andere Tiere den Wolf zu spüren – es war still im Wald.

Mehr überWölfe in Bayern lesen Sie im Interview mit Walter Joswig, Leiter des Referates „Landschaftspflege, Wildtiermanagement“ am Landesamt für Umwelt (LfU).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerber für Kulturpreise gesucht
In mehreren Sparten vergibt der Landkreis Starnberg auch 2018 seine Kulturpreise. Bis 30. April können sich Interessenten bewerben. 
Bewerber für Kulturpreise gesucht
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Die Unfallzahl im Landkreis Starnberg ist gesunken, die Zahl der Verletzten jedoch gestiegen. 
Weniger Unfälle, mehr Verletzte

Kommentare