Leer: ein Ladengeschäft an der Greinwaldstraße. Foto: svj

Leere Läden häufen sich

Tutzing - Etliche Läden in der Seegemeinde fallen seit einiger Zeit durch Leerstände auf. Experten machen sich Gedanken, halten das aber für eine Momentaufnahme.

Warum tun sich in Tutzings Geschäftswelt gleich mehrere Lücken auf einmal auf? Diese Frage sorgt für Gesprächsstoff. „Wir machen uns natürlich auch Gedanken darüber, warum es so lange dauert“, sagt Florian Raffelt, Geschäftsführer der Starnberger See Immobilien GmbH & Co. KG. Für ihn ist die derzeitige Häufung von Leerständen in Tutzing reiner Zufall, „eine Momentaufnahme“. Er sieht darin keinen Hinweis darauf, dass in der Gemeinde gewissermaßen die Lichter ausgehen könnten. Ganz im Gegenteil ist Tutzing für ihn ein ausgesprochen attraktiver Standort. „Ich schätze Tutzing, das ist ein sehr entwickelter Ort.“

Auch der Tutzinger Immobilienmakler Erich Hupfauf betreut eines der leerstehenden Geschäfte an der Greinwaldstraße. Er hat schon alle möglichen Unternehmer in der Umgebung angesprochen, wie er erzählt. Besonders viel Bedarf würde er in Tutzing für ein Schuhgeschäft sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plasmakristall-Experimente im Weltraum
Bei einer Konferenz im DLR in Oberpfaffenhofen tauschten sich 60 Teilnehmer über Plasmakristall-Experimente aus. Seit einigen Jahren wird auf der ISS in diesem Bereich …
Plasmakristall-Experimente im Weltraum
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Viele Neue und einige Rückkehrer bei der Pöckinger SPD
Viele Neue und einige Rückkehrer bei der Pöckinger SPD
Eine starke Generation – auch mit Instrumenten
Das Landschulheim Kempfenhausen hat ein beeindruckendes Weihnachtskonzert gegeben - sowohl was die Kunst der Darbietung als auch die Zahl der mitwirkenden Schüler …
Eine starke Generation – auch mit Instrumenten

Kommentare