Ende eines weißblauen Stangerls: Der Perchtinger Maibaum wurde auf Anweisung der Stadtverwaltung umgeschnitten. Die Burschen wollen sich um einen Ersatz kümmern und eine Maifeier organisieren. Foto: Chris Gebhart

Maibäume leben immer kürzer

Perchting - Der Perchtinger Maibaum ist schon gekappt, bei seinem noch nicht einmal zwei Jahre alten Hadorfer Kollegen ist noch nicht raus, ob er dasselbe Schicksal hat.

Die Perchtinger jedenfalls mussten ihren fällen und halten bereits Ausschau nach einem neuen Baum. Denn für die Perchtinger Burschen ist es Ehrensache: „Wir werden am 1. Mai wieder ein großes Maifest veranstalten - damit in Perchting schon in wenigen Monaten wieder ein Maibaum steht und die Tradition fortgeführt wird“, sagt Oberbursch Christoph Kammerlander.

Die Lebensdauer der Maibäume wird immer kürzer, wie die Burschenvereine feststellen. Der Hadorfer ist noch keine zwei Jahre alt, der Perchtinger ist vom Mai 2012. „Statt wie früher im Vier- bis Fünf-Jahres-Rhythmus müssen die Bäume aus Sicherheitsgründen mittlerweile schon nach zwei bis drei Jahren umgeschnitten werden“, sagt Kammerlander. „Das zieht natürlich nach sich, dass die Burschenvereine in kürzeren Abständen einen großen organisatorischen Aufwand betreiben müssen. Wenn das den Ehrenamtlichen zuviel wird, könnte es sein, dass die Maibaum-Tradition irgendwann ganz ausstirbt“, befürchtet er.

Die Burschenvereine kümmern sich, dass der Baum bemalt und bewacht wird. „Vier Wochen vorher muss er hergerichtet werden“, sagt Kammerlander. Es sei weniger eine Frage des Geldes als der Zeit, die die Burschen in den Brauch investieren. In Perchting funktioniert das alles: Der Verein hat knapp 80 Mitglieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Nach einer Baustelle vorige Woche muss an der Hanfelder/Ecke Riedeselstraße wieder aufgegraben werden. Der Schaden ist größer als vermutet.
Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Eine Starnbergerin ist am Mittwoch in Maising auf der Straße liegend aufgefunden worden. Wie sie dorthin kam, weiß sie nicht.
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Reifenspuren im frischen Beton
Sachschaden in Höhe von 2500 Euro haben unbekannte Fahrradfahrer angerichtet. Sie sind durch den frisch betonierten Römerbrunnen in Gilching geradelt.
Reifenspuren im frischen Beton
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal
Die Ursache für den Großbrand an Pfingsten im Berger Ortsteil Manthal ist weiter offen, es gibt aber keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenshöhe …
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.