Ein Prost auf viele neue Freundschaften: Der Vorsitzende des Vereins „Guichinger Brauchtum“, Reinhard Moll (vorne r.), und seine Burschen brachten den Maibaum gestern nach Forstenried zurück. foto: svj

Maibaum ausgelöst

Gilching/Forstenried - Kein bisschen böse waren die Forstenrieder Burschen den Gilchingern gestern bei der Auslöse ihres Maibaums.

Wir berichtet, hatten die Mitglieder des Vereins „Guichinger Brauchtum“ vor knapp zwei Wochen das gute Stück aus Forstenried entführt. 400 Liter Bier sowie eine Brotzeit für alle Maibaumdiebe waren vergangene Woche ausgegehandelt worden. Heute haben die Gilchinger den 34 Meter langen Stamm nun zurückgebracht.

Schon um 9 Uhr war eine Abordnung der Forstenrieder in Gilching erschien, und auch das schlechte Wetter konnte ihnen und den Gilchingern die Laune nicht vermiesen. Nach einem Schluck Bier und Musik der Blaskapelle Gilching setzte sich der Tross in Richtung München in Bewegung. „Die letzten Meter sind wir zu Fuß gegangen“, berichtet Christa Moll, Ehefrau des Gilchinger Vereinsvorsitzenden Reinhard Moll, von der Ankunft in Forstenried.

Gilching: Maibaum ausgelöst

Gilching: Maibaum ausgelöst

Dort sei man sehr herzlich empfangen worden. Nachdem der Baum wieder an seinem Lagerplatz abgelegt worden war, ließen es die Burschen und Madln krachen. Die Gilchinger Tanzgruppe und die Plattler legten sich ins Zeug, und wie bereits vor 32 Jahren wurden an den Tischen bei dem ein odere anderen Bier Freundschaften geknüpft. Damals hatten die Gilchinger den Forstenriedern bekanntlich schoneinmal den Maibaum stibitzt.

Ihre Freundschaft vertiefen werden die Gilchinger und Forstenrieder nach Auskunft von Christa Moll nun demnächst bei einer gemeinsamen Maibaumwache in Forstenried. Und Ende Mai steht eine große Rückfeier in Gilching auf dem Programm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Tutzing-Krimi
Bis der erste Tutzing-Krimi fertig war, hat es fast vier Jahre gedauert. Heute, am Freitag,  wird er in der Tutzinger Buchhandlung Held präsentiert.
Erster Tutzing-Krimi
Abschied mit Elefant
Sie ist eine Institution: 35 Jahre lang begleitete Katharina Braun die Kinder in und rund um Hechendorf bei ihren ersten Schritten in der Musik. Am 17. und 18. März …
Abschied mit Elefant
Vilsmayer will’s wissen
Zwei erfahrene Kommunalpolitiker, zwei Neueinsteiger – mit diesem Quartett gehen die Freien Wähler im Landkreis in den Wahlkampf für die Land- und Bezirkstagswahlen.
Vilsmayer will’s wissen
Das 100. Treffen unter Freunden
Besucher ratschen mit lokalen Bekannten und mit Promis – und spenden dabei Geld. Das ist das Prinzip der BergSpektiven. Heute findet die hundertste Auflage statt. Ein …
Das 100. Treffen unter Freunden

Kommentare