Marienstift-Träger erleichtert

Gauting - Nachdem die Staatsanwaltschaft kurz vor Weihnachten die Einstellung aller Verfahren gegen Mitarbeitende des Marienstifts in Gauting verkündet hatte, meldet sich nun der Träger zu Wort.

„Der Diözesan-Caritasverband nimmt erleichtert zur Kenntnis, dass die Verfahren gegen einzelne Mitarbeiter eingestellt wurden“, heißt es in einer Presseerklärung. Die interne Überprüfung im Februar 2011 habe unabhängig von der strafrechtlichen Bewertung „Mängel im Bereich der freiheitsentziehenden Maßnahmen und im Umgang mit Medikamenten“ zu Tage gebracht und deshalb zu personellen Konsequenzen geführt. Der damalige Heimleiter war beurlaubt und das Arbeitsverhältnis mit einer Wohnbereichsleiterin beendet worden (wir berichteten). „Mit diesen Maßnahmen wollte der Caritasverband dafür Sorge tragen, dass die Bewohner bestmöglich betreut werden.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis-Banken vergeben Strafzinsen nur dosiert - vorerst
Die VR-Bank Fürstenfeldbruck verlangt von Neukunden auf Tages- und Festgeldkonten 0,5 Prozent Verwahrentgelt. Die Negativzinsen gelten ab dem ersten Euro. Eine …
Landkreis-Banken vergeben Strafzinsen nur dosiert - vorerst
Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg: Wahlen und Kandidaten
Die Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg verspricht, spannend zu werden. Hier finden Sie einen Überblick über Gemeinden und Kandidaten.
Bürgermeisterwahl 2020 im Landkreis Starnberg: Wahlen und Kandidaten
Mit vielseitiger Besetzung in den Wahlkampf
Die CSU Wörthsee ist sich einig. Am Dienstag lag die Kandidatenliste bereits auf dem Tisch, als die Fraktionsfreunde sich zahlreich im Gasthof Dietrich zur …
Mit vielseitiger Besetzung in den Wahlkampf
Rolex-Diebe rückten mit Kettensäge an: Einbrecher erbeuten Uhren für knapp 100.000 Euro
Bei einem Starnberger Juwelier haben Einbrecher teure Armbanduhren erbeutet. Sie hatten mit einer Kettensäge ein Dreieck in die Panzerglasscheibe des Schaufensters …
Rolex-Diebe rückten mit Kettensäge an: Einbrecher erbeuten Uhren für knapp 100.000 Euro

Kommentare