1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Gesamtwert 50 Millionen Euro: Frühere Gottschalk-Villa weicht Luxus-Hügel - „Etwas ganz Besonderes“

Erstellt:

Von: Andrea Gräpel, Peter Schiebel

Kommentare

Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien
Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien © I‘m Living München

Auf dem Gelände der Villa Weiß am Ammersee soll gebaut werden. Wo einst Thomas Gottschalk residierte, sind nun neun Luxus-Häuser geplant. Für Normalverdiener unerschwinglich.

Inning – Eines der wahrscheinlich exklusivsten Neubauprojekte im Landkreis Starnberg soll nach den Sommerferien zwischen Inning und Stegen in Angriff genommen werden. An Stelle der Villa Weiß, in der einst auch Thomas Gottschalk wohnte, sind neun Einfamilienhäuser geplant. Geschätzter Verkaufswert: 50 Millionen Euro.

Bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten wohnte dort der jüdische Möbelfabrikant Emanuel Weiß mit seiner Familie, nach dem Krieg kaufte der Schauspieler und Filmproduzent Hermann Basler das Anwesen, in den 1980er-Jahren lebte schließlich TV-Legende Thomas Gottschalk mit seiner Frau Thea dort. Und zwischendrin gab es auch noch helle Aufregung wegen eines angeblichen Kaufinteresses der Mun-Sekte.

Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien
Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien © Dagmar Rutt - info@digidag.de

Villa Weiss in Inning: Neue Pläne für Grundstück am Ammersee - ehemalige Gottschalk-Residenz soll weichen

Die Villa Weiß auf der Anhöhe zwischen Inning und Stegen hat in den rund 120 Jahren ihres Bestehens eine wechselvolle Geschichte erlebt. Demnächst beginnt das letzte Kapitel: Denn das markante, burgähnliche Gebäude soll noch heuer abgerissen werden und Platz machen für ein exklusives Neubauvorhaben.

Unter dem Namen „Ammersee Oasis“ sind auf dem rund 25 000 Quadratmeter großen Grundstück an der Landsberger Straße neun Villen geplant. Jede davon verfügt über ein eigenes Schwimmbecken. Die Wohnfläche gibt die Maklerfirma „I’m Living Immobilien“ mit Büros in Starnberg und München mit 200 bis 300 Quadratmeter an, die Grundstücksgrößen mit 746 bis 4328 Quadratmeter.

Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien
Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien © I‘m Living München

Neue Pläne für Luxus-Häuser am Ammersee: „Etwas ganz Besonderes“

„Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes“, sagt Christine Burmeister von „I’m Living“ im Gespräch mit dem Starnberger Merkur. „Es ist sehr komfortabel und exklusiv.“ Dazu gehören auf Wunsch auch Außenkamine, Panikräume oder Sicherheitskeller. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll das ganze Areal „parkähnlich“ hergerichtet werden, erklärt Burmeister.

In der Objektbeschreibung heißt es wörtlich: „Das gesamte Grundstück bleibt eingezäunt, eine geschützte Insel, wo sich die Kinder frei und ohne Gefahr bewegen und die Natur erleben können. Abends wird das gesamte Grundstück beleuchtet und vermittelt das Gefühl, in einem Zauberwald zu leben.“

Auf Grundstück der ehemaligen Gottschalk-Villa: Einfamilienhäuser für bis zu acht Millionen Euro

Der Preis? 3,9 bis 8 Millionen Euro pro Haus und Grundstück – zuzüglich Provision und Grunderwerbsteuer. Der Verkaufserlös dürfte geschätzt also bei mehr als 50 Millionen Euro liegen. Nach den Sommerferien sollen die Arbeiten beginnen, sagt Burmeister. Im besten Fall sollen die ersten Bewohner Ende 2024 einziehen.

(Unser Starnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien
Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien © I’m Living Immobilien

Neue Luxus-Häuser am Stegener Berg: Bebauungsplan steht schon seit Jahren

Die Pläne für die Bebauung sind schon lange bekannt. Seit 2016 gibt es einen Bebauungsplan, der aber nicht gleich rechtskräftig war. Da ein Großteil des Gebiets im Flächennutzungsplan als Waldfläche ausgewiesen war, musste das erst geändert werden. Innings Bauamtsleiterin Michaela Meinhold erinnert sich, dass zwischendrin auch eine geänderte Bebauung gewünscht gewesen, diese jedoch abgelehnt worden sei.

Die Pläne für die nun angebotenen neun Einfamilienhäuser entsprächen der geltenden Bauleitplanung, sagt Meinhold. Sie sind deshalb als sogenannte Freisteller bereits genehmigt und wurden nicht noch einmal im Bauausschuss des Gemeinderats beraten.

Wem das Grundstück aktuell gehört, ist nicht bekannt. „Zu den Bauherren dürfen wir keine Auskunft geben“, sagt Christine Burmeister. Bekannt ist lediglich, dass Thomas Gottschalks Bruder Christoph die Villa Weiß samt Grundstück im Jahr 2017 verkaufte.

Werbung mit Gottschalks Namen: TV-Entertainer sauer auf „I‘m Living Immobilien“

Der TV-Entertainer ist derweil alles andere als glücklich mit dem aktuellen Vorgang. Denn auf ihrer Internetseite bewirbt „I’m Living“ das Vorhaben unter anderem mit Gottschalks Namen und der Formulierung: „Wir wetten, dass Sie und Ihre Familien sich in dieser Top-Lage wohlfühlen werden.“

Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien
Das Vorhaben ist etwas sehr Besonderes. Christine Burmeister von der Maklerfirma I’m Living Immobilien © Tobias Hase

Gegenüber der Bild-Zeitung sagte Gottschalks zur Werbung mit seinem Namen und dem seiner größten Show: „Wenn die mich angerufen hätten und mir das Penthouse dafür angeboten hätten, wenn sie das Ding mit meinem Namen verkaufen können, wäre ich vielleicht ins Grübeln gekommen. Aber so ist es eine Sauerei.“ Die Rechte an „Wetten, dass..?“ gehörten dem ZDF. „Da kann man sich nicht so einfach bedienen“, so Gottschalk laut der Zeitung.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Starnberg finden Sie auf Merkur.de/Starnberg.

Auch interessant

Kommentare