Die Elfen und das Licht: In farbenfrohen Kostümen spielten die Kinder des Montessori-Projekts ihre Rollen – und das tadellos. Alle Vorstellungen waren ausverkauft. Mehr Bilder auf starnberger-merkur.de. Foto: Jaksch

Musiktheater „Das magische Licht“

Magie und Kinder

Starnberg - Kinder machen Theater: Mehr als 120 Mädchen und Buben der Montessori-Einrichtungen in Starnberg brachten "Das magische Licht" auf die Bühne. Um das Stück allein ging es jedoch nicht.

Das Musiktheater „Das magische Licht“ des Montessorivereins Starnberg lockte am Dienstagabend Hunderte in die Schlossberghalle. Christiane Hohberg (Theaterleitung) und Nine Westphal (Chorleitung) sowie der Komponist Rainer Bartesch, die die Grundidee des Stücks erarbeiteten und die Musik schufen, begrüßten die Zuschauer. Eine Besonderheit: Das Publikum durfte mitwirken.

Auf ein Signal hin fuhren einige Zuschauer mit dem Finger an den Rändern von Wassergläser entlang. Zu diesen Glasklängen begann die Aufführung mit sieben als bunte Schmetterlinge verkleideten Kindergartenkinder, die sich um eine leuchtende Kugel versammelten. In zarte Kleider gewandete Feen, Elfen und drei Einhörner tanzten auf die Bühne, ihnen folgten unter Getöse mit Fell behangene Trolle und Gnome. Ein Troll fand den Bauplan für eine Maschine, die den Trollen die Arbeit abnehmen könnte. Obwohl alle gegen den Bau waren, wurde sie nachts heimlich von drei Trollen angefertigt. In Grau gekleidete Kinder stellten die Maschinenteile dar. Am nächsten Morgen waren die Bewohner des Zauberwaldes zuerst misstrauisch, probierten den Automaten dann aber aus. Doch sie wollten zu viel - er geriet außer Kontrolle und ging auf die Feen und Trolle los. Dadurch erlosch das Licht der lebensspendenden Kugel - und die Zauberwaldbewohner versteinerten.

Bilder vom Musiktheater

Musiktheater „Das magische Licht“ des Montessorivereins: Bilder 

Um ihnen eine zweite Chance zu geben, belebten die kleinen Schmetterlinge die Regungslosen wieder und brachten die Kugel zum Leuchten. Die Feen und Trolle entschuldigten sich für die Streiterein und feierten den glücklichen Ausgang durch ein Fest.

Etwa 125 Kinder wirkten an dem gelungenen Theaterstück mit, das nicht nur durch Liebe zum Detail und farbefrohen Kostüme bestach. Das Theaterprojekt hatte nicht nur das Ziel, etwas auf die Bühne zu bringen. Das gemeinsame Üben fördere die Konzentration auf den eigenen Part („Was kommt für mich als nächstes?“) und die Achtsamkeit („Was machen die anderen Mitspieler gerade?“) gleichermaßen, erklärte der Verein. Theaterleiterin Christiane Hohberg: „Der Prozess des mehrmonatigen Projektes war uns besonders wichtig. Es geht uns darum, dass sich jedes Kind als bedeutender Teil eines gemeinsamen Ganzen erlebt. Dieses ehrgeizige Ziel wollten wir gleichzeitig mit möglichst viel Freude am Tun erreichen. Unsere Idee, allen Kindern der Grundschule eine positive Bühnenerfahrung zu vermitteln, ist jetzt mit den gelungenen Aufführungen umgesetzt worden.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krippenspiel mit Karli neu interpretiert
Die Starnberger Nachwuchs-Trachtler wagten sich an eine Neuinterpretation der Geschichte von Maria und Josef. Mit Erfolg: Beide Vorstellungen waren gut besucht. 
Krippenspiel mit Karli neu interpretiert
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verweigert Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Die Helfer und Gäste der Gautinger Tafel feierten Nikolaus gemeinsam in Form eines interkulturellen Festes. Entsprechend abwechslungsreich waren auch die Speisen auf dem …
Exotisches und Seehofers Schoko-Nikoläuse bei der Gautinger Tafel
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle heute geschlossen bleibt. Die Polizei ermittelt …
Brandstiftung? Brunnangerhalle gesperrt

Kommentare