Erst nein, dann ja: Die Gemeinde will westlich der Gartenstraße nun doch Bauland ausweisen. Foto: svj

Nachbarn protestieren

Andechs - Einige Bewohner an Gartenstraße und Moosweg im Andechser Ortsteil Erling wollen verhindern, dass westlich der Gartenstraße Bauland entsteht. Die Fläche liegt im hochwassergefährdeten Außenbereich.

Im September 2011 fassten die Räte den Beschluss, den Flächennutzungsplan zu ändern und für den Bereich einen Bebauungsplan aufzustellen. Dies wollen einige Grundstückseigentümer an Moosweg und Gartenstraße verhindern. Sie befürchten, durch die zusätzliche Bebauung einer noch größeren Hochwassergefahr ausgesetzt zu werden. In einem Schreiben an Gemeinde, Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt fordern sie, die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens noch einmal zu überdenken und zurückzunehmen.

23 Anwohner haben das Schreiben unterzeichnet. Sie geben darin an, dass für die Ausweisung des Baulandes kein öffentliches oder kommunales Interesse erkennbar sei. „Der Verdacht drängt sich auf, dass hier einer Baulandspekulation Vorschub geleistet wird“, heißt es in dem Schreiben. Außerdem kritisieren sie, dass das Entwässerungs-Gutachten, auf das die Entscheidung des Gemeinderats zurückzuführen ist, grobe handwerkliche Mängel aufweise. Es beziehe sich auf Angaben und Vermutungen der Auftraggeber. „Das Gutachten beruht schlichtweg auf Hörensagen.“ Des Weiteren zweifeln sie an, ob das vorgesehene Schutzsystem mit Erdwällen, Abflussgräben und Rohrleitungen technisch überhaupt durchsetzbar ist. „In jedem Fall werden die bestehenden Grundstücke einer größeren Hochwassergefährdung ausgesetzt, da diese nicht von Dämmen und Abflussrinnen geschützt sind“, schreiben die Anwohner. Die Kritik kommt nicht von ungefähr: Einer der Anwohner ist Diplom-Geologe und Geschäftsführer eines Starnberger Ingenieurbüros für angewandte Geologie und Hydrologie, der seinen Namen nicht genannt wissen will.

Doch nicht nur Hochwasser macht den Erlinger Bürgern zu schaffen. Da sich derzeit zwei große Baugebiete - Henzewiese und Pähler Hart - in der Planungsphase befinden, stelle sich die Frage: „Warum der Gemeinderat gerade in dem sensiblen Bereich westlich der Gartenstraße eine weitere Bebauung prüfen und gegebenenfalls zulassen will.“ Aus Gründen der Dorfentwicklung sei dies nicht notwendig.

Laut Bauamtsleiter Siegfried Wirkner ist das Gutachten stimmig und nachvollziehbar. In einer der nächsten Gemeinderatssitzungen werde das Thema auf der Tagesordnung zu finden sein.

Auch interessant

Kommentare