Schwerstarbeit: Die neue Brücke über den Kiental-Wasserfall wurde am Freitagvormittag gelegt. Foto: Jaksch

Neue Brücke im Kiental

Andechs - Wanderer zum Heiligen Berg gelangen in Kürze über eine neue Brücke zum Kloster. Die Gemeinde ließ das alte, durchgerostete Konstrukt am Kiental-Wasserfall austauschen.

Am Freitag brachten Frontlader und Sattelschlepper das 1300 Kilo schwere Exemplar von der Kientalstraße zum Wasserfall an der Kloster-Wehranlage. Dort brachte es ein Kran in Position.

„Ein solcher Aufwand ist groß“, sagt Martin Berger, Kassenverwalter der Gemeinde. Die beauftragte baden-württembergische Firma PML musste die Aktion zwischen Bäumen und Gestrüpp stemmen.

Mit der Verankerung der 14 Meter langen und 1,60 Meter breiten Brücke, die aus silber-beschichtetem Alu und Anti-Rutschbelag besteht, wird die Verbindung von der Kientalstraße zum Wartaweiler Weg nach etwa zwei Wochen Sperrung wieder freigegeben.

Die neue Brücke kostet rund 30 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Panne in Gauting: Nachzählen bestätigt Siegerin
Am 29. März ist Stichwahl in mehreren Kommunen und für den Landrat im Landkreis Starnberg. Ab 18 Uhr wird ausgezählt. Alle Ergebnisse, News und Reaktionen lesen Sie hier …
Mega-Panne in Gauting: Nachzählen bestätigt Siegerin
Infiziertenzahl steigt weiter - Stoff für Masken
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Infiziertenzahl steigt weiter - Stoff für Masken
Manuel Riedmeier endlich wieder in Freiheit
Genau 22 Tage lang verbrachte Manuel Riedmeier in Quarantäne im Klinikum Starnberg. Am Freitag durfte der A-Jugendtrainer der FT Starnberg 09, der nach einem …
Manuel Riedmeier endlich wieder in Freiheit
Kulturveranstalterin über Gäste:  „Interessant, wie sich in solchen Zeiten Spreu von Weizen trennt“
Seit Februar 1997 ist sie im Geschäft, aber so etwas hat Moni Rother natürlich auch noch nicht erlebt: ein vorzeitiges Saisonende wegen eines Virus. Aber die …
Kulturveranstalterin über Gäste:  „Interessant, wie sich in solchen Zeiten Spreu von Weizen trennt“

Kommentare