+
Viele Sender: Mobilfunkanlagen im Stadtgebiet von Starnberg.

Neuer Ärger um Mobilfunk in Söcking

Söcking - Enge Vorgaben sorgen für Ärger: Die Söckinger im Zentrum des Starnberger Stadtteiles fürchten, auf ihren Mobilfunkanlagen sitzen zu bleiben - trotz eines Kompromisses mit der Initiative Alersberg.

Zunächst hatte alles nach einer optimalen Lösung ausgesehen: Die Initiative Alersberg gab ihren Widerstand gegen einen Sendemast für Behördenfunk (BOS) und Mobilfunk auf dem Alersberg auf, nachdem Gutachten die Position der Stadt bestätigt und Zentrums-Söckinger Unterschriften für den Mast gesammelt hatten. Die Initiative knüpfte ihre Zustimmung jedoch an Bedingungen, die auch Teil eines Antrages mehrerer Fraktionen im Stadtrat sind. Die sorgen nun für Ärger.

Die Zentrums-Söckinger nämlich fürchten nach der Lektüre des Antrags, auf einem Teil ihrer Sender im Ortskern sitzen zu bleiben. Um diese auszulagern, hatten Elfriede Reich und Robert Engels fast 400 Unterschriften gesammelt. Der Antrag der Fraktionen sieht auf Basis des IA-Vorschlages in einer Ortsteilbürgerversammlung jedoch nur die Verlagerung eines Standortes an der Alpspitzstraße auf den Alersberg vor und eine Beschränkung auf den heutigen Stand der Technik - GSM und UMTS. Außerdem sollen in einer Untersuchung Alternativstandorte am Ortsrand geprüft werden.

Das finden die Zentrums-Söckinger nicht so toll - und in Teilen haben sie Recht damit. Dass nur der eine Senderstandort verlagert werden kann, bestätigen Gutachter. Die Festlegung auf GSM und UMTS jedoch halten Experten für zu kurz gegriffen - ein solcher Beschluss wäre eine Festlegung mit kurzer Haltbarkeit. LTE nämlich, der kommende Mobilfunk-Standard, wird von Anbietern bereits eingeführt. Ein Standort am Alersberg würde deswegen vermutlich uninteressant für die Anbieter - und dorthin gezwungen werden können sie nicht.

Der Stadtrat wird sich entgegen ersten Planungen erst im November mit dem Antrag der Fraktionen und einem Antrag aus der jüngsten Ortsteilbürgerversammlung befassen.

Auch interessant

Kommentare