Einbrecher werfen Stein

Starnberg - Schnee und Eis lassen Einbrecher kalt: In Starnberg gab es am Wochenende einen weiteren Einbruch.

Mit den Türen hielten sich unbekannte Einbrecher am Wochenende nicht lange auf – sie warfen mit einem Stein ein Fenster an einem Einfamilienhaus am Georg-Queri-Weg unweit des Bahnhof Nord in Starnberg ein. Die Täter hatten eine dreitägige Abwesenheit der Bewohner genutzt und alle Räume durchwühlt. Die Polizei gibt die Beute mit rund 500 Euro Wert an – vor allem Bargeld – und den Sachschaden mit rund 1500 Euro. Eventuelle Zeugen werden gebeten, sich unter z (0 81 51) 36 40 bei der Inspektion in Starnberg zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwartete Wende nach Fund von drei Toten in Starnberg - Polizei gibt Erklärung ab
Damit hatte niemand gerechnet: Nach dem vermeintlichen Familiendrama in Starnberg mit drei Toten bahnt sich nun eine spektakuläre Wende in dem Fall an.
Unerwartete Wende nach Fund von drei Toten in Starnberg - Polizei gibt Erklärung ab
Dieb stiehlt Christus-Figuren in Herrsching und gibt sich als Jesus aus - Pfarrer verspricht: keine Konsequenzen
Gleich zweimal verschwinden Figuren aus der Krippe in Herrsching. Der Dieb kritzelt außerdem dreist in das Fürbittbuch. Nun lädt Pfarrer Rapp den Täter zur Beichte ein.
Dieb stiehlt Christus-Figuren in Herrsching und gibt sich als Jesus aus - Pfarrer verspricht: keine Konsequenzen
Auf den letzten Drücker: Sturm bei Kommunalwahl 2020 Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler
Dass sie zu spät geladen hatten, wussten die Freien Wähler schon. Doch in letzter Minute stellten sie mit Michael Sturm doch noch einen Kandidaten für das …
Auf den letzten Drücker: Sturm bei Kommunalwahl 2020 Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler
Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter
Schreckliche Tat in Starnberg: In einem Haus wurden drei Leichen entdeckt. Zunächst wurde ein Familiendrama vermutet. Jetzt bahnt sich eine spektakuläre Wende an.
Nach Fund von drei Toten in Starnberg: Fall nimmt völlig unerwartete Wende - Sohn wohl doch nicht der Täter

Kommentare