+
Einen Abstecher zum Seenotrettungskreuzer „Herrmann Rudolf Meyer“ in Bremerhaven gab es auch noch.

BRK-Wasserwacht

Neuer Flitzer für die Lebensretter

  • schließen

Feldafing – Die Mitglieder der Wasserwacht aus Feldafing bekommen nach 33 Jahren in diesem Jahr ein neues Boot. Aufgeregt besuchten sie dieser Tage die Werft in Berne bei Bremen, in der es gerade gebaut wird.

Für das neue Boot ist den Mitgliedern der BRK-Wasserwacht Feldafing kein Weg zu weit. Gut 800 Kilometer fuhren am Wochenende der Vorsitzende Hans-Ulrich von Plessen, der Technische Leiter Patrick Neumann, Jugendleiterin Fiamma Magrini sowie Martin Melcher und Jonas Kessler von Feldafing aus quer durch Deutschland, um ihr neues Boot in der Werft in Berne bei Bremen in Augenschein zu nehmen.

„So etwas wird schließlich nur alle 30 Jahre angeschafft“, berichtet Martin Melcher im Anschluss an die Reise. Das bisherige Boot der Feldafinger Wasserwachtler lief 1984 vom Stapel und ist mittlerweile deutlich in die Jahre gekommen. Deswegen wurde von langer Hand Ersatz geplant. Jetzt ist es soweit. Das neue Boot mit seinem 150 PS-starken Außenbordmotor wird gerade gebaut. Und weil die Feldafinger am besten wissen, was sie benötigen, konnten sie bei ihrem Besuch auch gleich anzeichnen, wie die Instrumente im Cockpit ihres neuen Bootes angeordnet werden sollen. Ende März wird es fertig sein, dann fahren die Experten des Freistaats Bayern in die Werft und nehmen das Boot ab, bevor die Feldafinger Wasserwachtler es dann Mitte April übernehmen können.

Eine Bootstaufe ist bereits geplant, eine prominente Taufpatin angefragt, sagt Martin Melcher. Um wen es sich handelt, darf er aber noch nicht verraten. Bis dahin ist ohnehin noch eine Menge zu tun. Denn das Boot der Feldafinger ist 80 Zentimeter länger als das alte. Und damit auch zu lang für den bisherigen Bootshütte, der in den kommenden Wochen – wenn es nicht gerade so arktisch kalt ist wie derzeit – verlängert werden soll.

Das alles kostet Geld. Viel Geld. Rund 65 000 Euro etwa kostet allein das neue Boot, berichtet Martin Melcher. 90 Prozent dieser Kosten übernimmt der Freistaat Bayern, den Rest muss die Kreiswasserwacht schultern. Dazu werden noch einmal rund 20 000 Euro benötigt – für den Umbau des Schuppens und Zusatzausstattung auf dem Boot. Das Geld haben die Feldafinger durch Spenden und Veranstaltungen mittlerweile aufgebracht – allerdings würden sie sich sehr freuen, wenn auch weiter die eine oder andere Spende an die Lebensretter geht, damit ein Notgroschen auf dem Konto liegt.

Ansonsten freuen sie sich tierisch auf das neue Boot: „Es handelt sich um ein Bugklappenboot, das heißt, dass sich die Bordwand im vorderen Teil herunterklappen lässt“, erklärt Melcher. Dadurch müssten die Personen, die aus dem Wasser geborgen werden, nicht mehr wie bisher über die Bordwand gewuchtet werden – der Rücken der Ehrenamtlichen wird es ihnen danken.

Insgesamt zählt die BRK Wasserwacht Feldafing 36 Aktive – zwölf von ihnen sind immer im Einsatz – und 88 passive Mitglieder. „Wir suchen Verstärkung, um einsatzbereit zu sein“, so Melcher. Wer Interesse hat, der kann beispielsweise am Freitag, 10. Februar, ab 19 Uhr bei der Jahreshauptversammlung im Makarska-Grill in Feldafing vorbeischauen. Dann kommen die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Wahlen zusammen. Und selbstredend wird dabei auch wieder über das neue Boot aus Berne gefachsimpelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sicher ist Radlfahren in Gilching?
Die Gemeinde Gilching hat im Starnberger Weg einen Schutzstreifen angelegt. Der ADFC hätte diesen aber vor allem gerne an der Römerstraße. 
Wie sicher ist Radlfahren in Gilching?
Etterschlager Tunnel gesperrt: Unfall auf der Begleitstrecke
Ein 22 Jahre alter Motorradfahrer aus Germering ist am Mittwochmorgen auf der Begleitstrecke zur A96 verletzt worden. Zu dem Zeitpunkt herrschte dort viel Verkehr, weil …
Etterschlager Tunnel gesperrt: Unfall auf der Begleitstrecke
Pöcking will einen Wochenmarkt
Werden demnächst auf dem Raiffeisenplatz Produkte aus der Region angeboten?
Pöcking will einen Wochenmarkt
Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen
Schwalben koten den Herrschinger Bahnhof zu. Schon seit acht Jahren beschäftigten sich Gemeinderat und Landratsamt mit Lösungen. Die Bilanz: Bis heute hat keine Maßnahme …
Schlaue Schwalben trotzen Sanktionen

Kommentare