+
Kostenfrei Wohnen gegen Hilfe in Haushalt und Garten.

Gewinn für beide Seiten

Wohnen für Hilfe in Haushalt und Garten

Gauting – Gratis wohnen gegen Hilfeleistung in Haus und Garten: Die Gautinger Insel vermittelt ab sofort Wohnen für Hilfe in der Würmtalgemeinde.

Für Studierende, Auszubildende oder anerkannte Flüchtlinge ist es besonders schwer, im Ballungsraum München bezahlbaren Wohnraum zu finden. Ältere Menschen, die oft allein in ihren Häusern leben, haben viel Platz. Im Projekt „Wohnen für Hilfe“ können diese beiden Gruppen zusammenfinden. Im Gautinger Rathaus war am Mittwoch offizieller Start. 30 Gautinger aus zwei Generationen interessierten sich dafür. Inga Schauder von der Gautinger Insel hat mit Thomas Schwab von der Kreis-Fachstelle Seniorenpolitik „Wohnen für Hilfe“ aus der Taufe gehoben. Das Prinzip ist einfach: Für einen Quadratmeter Wohnraum gibt es eine Stunde Hilfe im Haushalt oder Garten. Angestoßen hatte das Projekt der Seniorenbeirat. Vorsitzende Ulla Ottmar hatte vor einem Jahr Christel Dill als Referentin nach Gauting eingeladen. Die Sozialpädagogin vom Senioren-Treffpunkt Neuhausen vermittelt seit zwei Jahrzehnten erfolgreich Wohnpartnerschaften zwischen älteren Münchnern und Studenten. Im Gautinger Rathaus zeigte sie mit Hilfe eines Films, wie das in zahlreichen deutschen Universitätsstädten erprobte Modell mit schriftlicher Vereinbarung funktioniert. Ein chinesischer Student erläutert in dem Film in fließendem Deutsch, dass er für sein 15 Quadratmeter großes Zimmer einer älteren Münchnerin 15 Stunden pro Monat im Haushalt helfe. Der Student erledigt Gartenarbeiten, führt die Hunde aus und trägt Schweres. Zusätzlich zahlt er 60 Euro Nebenkosten. Über 600 solcher Wohnpartnerschaften habe der Senioren-Treffpunkt Neuhausen schon vermittelt, erzählte Dill. Die Landeshauptstadt habe dafür eine halbe Sozialpädagogen-Stelle bewilligt. Die Vermittler schauten sich zunächst bei einem Hausbesuch die Wohnverhältnisse an. Danach schickten sie drei Studierende zur Auswahl. „Zwischen Senior und Student muss die Chemie stimmen“, betonte Dill. Es komme durchaus vor, dass eine von Ehrenamtlichen betreute Wohnpartnerschaft wieder beendet werden müsse. In Gauting bietet die Insel Wohnen für Hilfe nach dem Neuhauser Vorbild an. Ansprechpartnerin ist die Leiterin der Gautinger Insel, Inga Schauder, unter Tel.: (089) 45 20 86 77. Die Wohnungsnot im Würmtal ist groß: Im Gautinger Modell werden deshalb Studierende, aber auch Auszubildende und anerkannte Asylbewerber an Interessierte vermittelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Vorstand, altes Auto
Drößling - Bei der Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Drößling stellte jüngst der bisherige 1. Vorstand, Johann Dreyer, sein Amt zur Verfügung.
Neuer Vorstand, altes Auto
„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Starnberg - In Starnbergs gastronomischer Gerüchteküche brodelt es in vielen Töpfen. Die positiven Nachrichten: Beim früheren „Al Torchio“ wird umgebaut. „Hans im Glück“ …
„Hans im Glück“ in den Startlöchern
Seefelder Retter packen kräftig an
Seefeld  - Die neue Wasserwachtstation am Pilsensee soll im Mai bezogen werden. Das sollte klappen, weil die ehrenamtlichen Helfer kräftig mit anpacken.
Seefelder Retter packen kräftig an
Kalt, aber nicht kalt genug
Starnberg - Der Starnberger See friert langsam zu. Ganz wird er es wohl nicht schaffen, davon sind die meisten Experten überzeugt – am Wochenende soll es wärmer werden. …
Kalt, aber nicht kalt genug

Kommentare