1 von 10
Neujahrsanblasen in Pöcking
2 von 10
"Felli" mochte die Böller weniger, war aber sehr tapfer.
3 von 10
Die Blaskapelle Pöcking stimmte auf das neue Jahr ein.
4 von 10
Familie Mauermann-Stürzenberger hatte großen Spaß.
5 von 10
Die Böllergruppe verjagte die bösen Geister.
6 von 10
Neujahrsanblasen in Pöcking
7 von 10
Neujahrsanblasen in Pöcking
8 von 10
Familie Mauermann-Stürzenberger hatte großen Spaß.

Neujahrsanblasen

Gut gelaunt die bösen Geister vertreiben

  • schließen

Pöcking - Lautstark, melodisch und gut gelaunt starteten die Pöckinger in das neue Jahr.

Seit über einem halben Jahrhundert veranstaltet die Blaskapelle Pöcking das traditionelle Neujahrsanblasen. Seit zwei Jahren im schmucken Literaturgarten an der Bibliothek. Unterstützt werden sie dabei neuerdings von der Böllergruppe der Veteranen- und Reservekameradschaft Pöcking. Und so ging es am Neujahrstag ab 11 Uhr denn auch gleichermaßen beschwingt und musikalisch als auch lautstark zur Sache. Sicher ist sicher, sollen doch die Böllerschüsse die bösen Geister vertreiben. An die 100 Bewohner des Ortes ließen sich diesen beschwingten Start ins neue Jahr nicht entgehen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Pöcking
Hoffenheim zu Gast: Fußball-Fest vor 1200 Zuschauern
Es war ein rundum gelungenes Fußballfest  und der SC Pöcking-Possenhofen war ein perfekter Gastgeber. Am Freitag gewann Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim vor 1200 …
Hoffenheim zu Gast: Fußball-Fest vor 1200 Zuschauern
Starnberg
Das Prunkschiff „Delphin“
Das Prunkschiff „Delphin“
Starnberg
Modernisierte S-Bahn macht erstmals in Starnberg Halt
Der erste modernisierte S-Bahn-Zug hat am Mittwoch erstmals in Starnberg halt gemacht. Den meisten Premieren-Fahrgästen gefällt das neue Konzept.
Modernisierte S-Bahn macht erstmals in Starnberg Halt
Unfall auf  A 95: Transporter kippt um
Ein Transporter ist am Dienstagmittag auf der A 95 zwischen Höhenrain und Schäftlarn umgekippt. Die Strecke ist blockiert.
Unfall auf  A 95: Transporter kippt um

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.