Auf dem Weg nach Düsseldorf: Reisebus kracht in Mauer - ein Totesopfer, 44 Verletzte

Auf dem Weg nach Düsseldorf: Reisebus kracht in Mauer - ein Totesopfer, 44 Verletzte
+
WIR-Gründungsvorstand mit Bürgermeister: Roland Lübeck (Beirat, v.l.), André Conrad (Vorsitzender), Gabi Huber (Stellvertreterin), Elisabeth Walch (Schriftführerin), Ulrike Soré (Beirat), Heike Krauß (Kassiererin), Claudia Feyrer-Körner (Beirat), Bürgermeister Christian Schiller, Christian Treml (Beirat), Alexander Cijarev (Beirat), Christina Reich (Beirat) und Ulli Steer (Beirat).

Gewerbetreibende legen los

  • schließen

Herrsching - Der Bund der Selbstständigen ist in Herrsching Vergangenheit. Die Gewerbetreibenden treibt ein "WIR"-Gefühl, darum gibt es einen neuen Verein und eine emotionale Gründungsversammlung. 

Eine Vereinsgründung ist ein freudiges Ereignis. Dass Freudentränen fließen, ist eher selten. Ehrliche Freude – inklusive der einen oder anderen Träne – kam am Mittwoch bei der Gründung des Herrschinger Gewerbevereins WIR auf. Die drei Buchstaben stehen nicht nur für „Werte in der Region“, sie sind auch Ausdruck eines neuen Gefühls, dass sich bei den Herrschinger Gewerbetreibenden offensichtlich breitmacht. „WIR“ löst zum Jahreswechsel den altgedienten Ortsverband unterm Dach des Bundes der Selbstständigen ab.

Der Bund der Selbstständigen ist in Herrsching nicht mehr willkommen. Jährlich mussten die Mitglieder 160 Euro Beitrag zahlen, gerade einmal 35 Euro davon blieben im Ort. „Künftig bleibt alles zu 100 Prozent in Herrsching“, sagte Ulrike Soré. 99 Euro sollen es sein. Soré gehört einem Kreis von rund ein Dutzend Herrschinger Geschäftsleuten an, der neu durchstarten will. „Eine neue Ära“ soll es sein, so Ulrike Soré. Für Handwerk, Gewerbe und Selbstständige. Dazu zählen auch Freiberufler, Kreative oder Ärzte.

„Wir wollen wissen, wo sind eure Bedürfnisse, wo können wir helfen“, erklärte Gabi Huber, die sich im Kreis der Organisatoren am wenigsten aufgeregt zu artikulieren wusste und geradeheraus zu sagen vermochte, wohin der Weg führen soll. Ihre Mitstreiter, inklusive des neuen Vorsitzenden André Conrad, schienen so ergriffen vom Moment der Gründung, dass sie sich sichtlich schwer taten, die richtigen Worte zu finden. Größtes Verständnis dafür hatte Alexander Cijarev. Eineinhalb Jahre saß er dem alten Ortsverband vor, am Ende allein im Vorstand. Sein Vize verstarb, Kassier und Schriftführer verabschiedeten sich. Nun geht auch er und wird Beirat im neuen Verein.

Gabi Huber, Gründungsvize des neuen Vereins, kündigte für 2016 zwei Marktsonntage an und natürlich den verkaufsoffenen Abend „Feuer und Flamme“. „Wir haben noch viel mehr Ideen, wollen aber zusammen mit euch noch mehr sammeln“, sagte sie. Gelegenheit dazu soll ein monatlicher Stammtisch bieten. Der erste findet am 27. Januar nächsten Jahres im Gasthof Post statt. Denn dies macht wohl den deutlichsten Unterschied aus: Im neuen Verein sollen alle Mitglieder mit im Boot sein. Und da der Beitrag im Ort bleibt, hoffen die Organisatoren darauf, Rücklagen bilden zu können, mit denen sie dann auch etwas auf die Beine stellen können.

Bürgermeister Christian Schiller als Moderator der Gründungsversammlung freute sich ebenfalls. „Das passt wunderbar“ zum Standortentwicklungskonzept, mit dem sich die Gemeinde Bewegung erhofft. Aus diesem Projekt heraus wurde bereits eine Ansprechpartnerin fürs Gewerbe im Rathaus benannt: Bettina Schneck, die Assistentin des Bürgermeisters. Auch sie kam zur Gründungversammlung, ebenso Gewerbereferent Roland Lübeck, der sich als Beirat auch in den neuen Vorstand wählen ließ. Ratskollegin und Sozialreferentin Tina Reich ebenso.

Insgesamt haben an diesem Abend 49 Anwesende von zirka 70 einen Mitgliedsantrag ausgefüllt. Conrad war überwältigt: „Gehen wir es gemeinsam an.“ Unter www.wir-herrsching.de kann sich jeder auf dem Laufenden halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gut schmeckt Weihnachten
Bei der diesjährigen Stollenprüfung konnten die Backwaren aus dem Starnberger Landkreis wieder auf ganzer Linie überzeugen. 
So gut schmeckt Weihnachten
Kuscheltiere und Spielzeug von der Starnberger Tafel
Die Starnberger Tafel veranstaltete am Donnerstag einen großen Weihnachtsbasar. Eine besonders große Zuwendung erhielt die Tafel von einem bekannten Fußballverein. 
Kuscheltiere und Spielzeug von der Starnberger Tafel
„Für Bürgerbegehren ist es zu spät“
Die CSU Herrsching steht zum Gymnasiumsstandort im Mühlfeld und die Mehrheit der CSU-Fraktion im Gemeinderat auch. Alles andere sei gelaufen, zu spät und vorbei. „Wir …
„Für Bürgerbegehren ist es zu spät“
Ziel ist ein  Zentrum ohne  Pkw
Die Eröffnung eines Teilstücks der Umfahrung beflügelt die Pläne für Gilching. 
Ziel ist ein  Zentrum ohne  Pkw

Kommentare