+
Das Forschungsflugzeug D-ATRA 

DLR

Oberpfaffenhofen: Bis Mittwoch Flüge für die Forschung 

  • schließen

Oberpfaffenhofen – Im Rahmen von Forschungsarbeiten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) werden seit gestern bis zum morgigen Mittwoch, 30. Novermber, am Flughafen Oberpfaffenhofen mehrere Starts, Landungen und Überflüge vorgenommen.

Die DLR Forschungsflugzeuge ATRA, HALO und Falcon fliegen zwischen 9 und 16 Uhr – innerhalb der Öffnungszeit des Forschungsflughafens. Geflogen wird im süddeutschen Luftraum in einer Höhe von mehr als 3000 Metern mit Start und Landung jeweils am DLR-Standort Oberpfaffenhofen. Am Mittwoch werden die Flüge von einem Transportflugzeug der Bundeswehr, der Transall C-160, begleitet. Hintergrund der Flüge ist die Erprobung einer Reihe von Flugversuchsmanövern.

Das größte Flottenmitglied, der Airbus A320-232 „D-ATRA“, ist seit Ende 2008 für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Einsatz. ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) ist eine moderne und flexible Flugversuchsplattform, die nicht nur größenmäßig einen neuen Maßstab für fliegende Versuchsträger in der europäischen Luftfahrtforschung setzt.

HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) basiert auf einem Ultra Long Range Business Jet G 550 der Firma Gulfstream. Das Flugzeug ist eine weltweit einzigartige Forschungsplattform im Bereich Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung.

Nicht zuletzt ist der zweistrahlige Jet Falcon 20 E eines der wenigen Forschungsflugzeuge in Europa, das in der Lage ist, die Stratosphäre zu erreichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Herrsching knapp an der Sensation vorbei
Herrsching - Der TSV Herrsching hat die Sensation knapp verpasst. Er verlor am Samstag zu Hause 2:3 (34:32, 23:25, 24:22, 15:25, 14:16) gegen die SWD Powervolley Düren. …
TSV Herrsching knapp an der Sensation vorbei
Die Moränen zwischen den Seen
Starnberg - Für die Moränenlandschaft zwischen den beiden großen Seen im Landkreis Starnberg gibt es ein neues Projekt. Auftakt ist Anfang Februar.
Die Moränen zwischen den Seen
Verdächtige Signale vom Hochmast
Traubing - Großen Einsatz nicht nur im eigenen Ort bringt Traubings Freiwillige Feuerwehr. Tutzings Feuerwehrkommandant Markus Kuisl lobt die Zusammenarbeit.
Verdächtige Signale vom Hochmast
BI kämpft weiter gegen Tunnel
Starnberg - Der B 2-Tunnel hätte nach Einschätzung des Verkehrsplaners Prof. Peter Kirchhoff nicht genehmigt werden dürfen. Das machte er beim Neujahrsempfang der BI Pro …
BI kämpft weiter gegen Tunnel

Kommentare