Patt gegen den Naturpark

Seefeld - Mit acht zu acht Stimmen haben sich Seefelds Gemeinderäte gegen einen Beitritt der Gemeinde zu der Initiative Naturpark Fünfseenland entschieden.

Bürgermeister Wolfram Gum befürchtet weitere Einschränkungen bei Gewerbegebietsausweisungen. „Ich glaube an edle Beweggründe aus heutiger Sicht, bin aber misstrauisch, was die Entwicklung angeht.“ Auf seiner Seite hatte er die CSU, die Freien Wähler und die Parteifreien.

Naturparks gelten als Vorbildlandschaften für eine nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum. Insgesamt gibt es in Deutschland 104 Naturparks, 14 davon befinden sich in Bayern. In Oberbayern gibt es noch keinen. Die Befürworter weisen ausdrücklich darauf hin, dass es nicht um einen Naturschutz- oder gar Nationalpark gehe. Der Begriff sei eine Auszeichnung und beinhalte eine bessere Koordination verschiedener Wirtschaftsfaktoren wie Tourismus, Gewerbe und so weiter. Naturparks unterstehen nicht der Aufsicht oder den Weisungen der Naturschutz- oder einer anderen Behörde. Die Ausweisung beinhaltet laut Initiative „keine neuen, zusätzlichen Beschränkungen über die geltenden Natur- und Landschaftsschutzverordnungen hinaus“.

Auch interessant

Kommentare