+
Versenkten im Grundstein eine Zeitkapsel mit aktuellen Unterlagen: Alexander Reichhart, Vize-Bürgermeister Martin Fink, Architektin Elisabeth Stürzer, Landrat Karl Roth und Projektleiter Michael Heider.

Neues Projekt in Gilching

Der perfekte Standort für Leben und Arbeit

Gilching - Ein so genanntes working & living house entsteht beim Gilchinger Fachmarkt-Zentrum. Am Donnerstag legten die Verantwortlichen den Grundstein.

„Hier werden ganz neue Maßstäbe gesetzt“, schwärmte Landrat Karl Roth bei der Grundsteinlegung im Gewerbepark Gilching Süd. Das nach modernsten Umweltkriterien konzipierte Büro- und Kommunikationsgebäude soll im Oktober 2015 eröffnet werden.

Bauherr ist die neu gegründete deltapro Immobilien GmbH, entstanden aus dem Gilchinger Logistikunternehmen Reichhart. „Wir haben uns seit 2001 zusätzlich auf Immobilien spezialisiert“, erklärte Geschäftsführer Alexander Reichhart. Die Sparte habe sich derart gut entwickelt, dass 2014 beschlossen wurde, weiter zu expandieren und die eigenständige deltapro Immobilien mit vier Mitarbeitern zu gründen. Das Vorzeigeprojekt entsteht nun im Anschluss an das Fachmarkt-Zentrum im Gewerbepark Gilching Süd. „Der Standort mit einer Autobahn vor der Haustüre und der Nähe zu München und zum Flughafen ist optimal“, betonte Reichhart. Dazu komme eine hervorragende Infrastruktur und die gute Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Gemeinde Gilching. „Wir haben hier alles, was wir brauchen und fühlen uns sehr wohl.“

Im künftigen „working & living house“ sollen anspruchsvolle Unternehmer eine Heimat finden, die Atmosphäre und Kommunikation schätzen. Dazu stehen entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung. Unter anderem entsteht im dritten Stockwerk ein so genannter Business-Club mit großzügiger Terrasse. Im Foyer ist außerdem ein Café mit Außenbereich vorgesehen. Es wurde aber auch an die Unternehmer und Firmengründer gedacht, die klein anfangen wollen. „Wir haben 1967 mit unserem Logistikunternehmen auch ganz klein angefangen. Mit nur einem Lkw sind wir gestartet und haben uns kontinuierlich weiter entwickelt. Deshalb bieten wir auch Mietobjekte ab 50 Quadratmetern an.“

Im ersten Bauabschnitt entstehen in dem Gebäude mit Erdgeschoss und drei Stockwerken 5500 Quadratmeter Fläche. Bauabschnitt II mit weiteren 2500 Quadratmeter soll in zwei bis drei Jahren folgen. Es werde Wert auf umweltfreundliches Bauen und Heizen gelegt. Dazu werde unter anderem geothermische Energie genutzt, betonte Reichhart.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Ein Bild wie aus einem schlechtem Film: Ein Lkw-Fahrer ist am Montagmorgen auf der A 95 am Dreieck Starnberg von seinem eigenen Rad überholt worden. Die Panne führte zu …
Rad löst sich während der Fahrt: A 95 gesperrt
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Mit einem unbeschriebenen Blatt wagt Seefelds CSU den Neuanfang: Am Freitagabend wählten die Mitglieder Klaus Kögel aus Hechendorf zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. In …
Klaus Kögel geht für Seefelds CSU ins Rennen
Der perfekte Abend für Misanthropen
Mit dem Stück „Genug ist nicht genug“ feierte das Ammerseer Bauerntheater eine gelungene Premiere. Das Stück wird im Oktober und November noch mehrmals aufgeführt.
Der perfekte Abend für Misanthropen
Stadtratssitzung mit Nachspiel
Im Nachgang zu der turbulenten Sitzung des Starnberger Stadtrats am vergangenen Donnerstag hat Professor Otto Gaßner (UWG) eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen …
Stadtratssitzung mit Nachspiel

Kommentare