Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet
+
Die Herren der Ostereier: Marcus Kretzschmar (l.) und Lucca Gläske von der DLRG Pöcking-Starnberg haben schon am Donnerstag die Süßigkeiten für die große Suche am Ostermontag besorgt – und auf dem Bild ist nur ein Teil zu sehen. Gut versteckt werden die Sonderpreise.

Aktion der DLRG Pöcking-Starnberg

10 000 Ostereier im Paradies

Die Arbeit als „Osterhase“, der Schokoeier versteckt, ist hart. Die Jugend der DLRG Pöcking-Starnberg ist seit Wochen mit den Vorbereitungen für die Suche am Montag beschäftigt.

Possenhofen – Rund 10 000 Ostereier, Süßigkeiten und einige besondere Preise werden am Ostermontag das Badegelände Paradies in Possenhofen wieder zum Anlaufpunkt für hunderte Familien machen. Die DLRG Pöcking-Starnberg richtet seit Jahren die beliebteste Suchaktion im Frühjahr aus, doch ist das alles andere als eine einfache Aufgabe. Herr der ehrenamtlichen Osterhasen ist der 17-jährige Lucca Gläske.

Seit zwei Wochen beschäftigt sich der stellvertretende Jugendvorstand vor allem, aber nicht nur mit Ostereiern. „Da steckt viel Aufwand dahinter“, sagt er, der heuer das erste Mal die Ostereiersuche organisiert. Der Blick auf den Wetterbericht gehört dazu – je schlechter, desto weniger Besucher. „Ich hoffe, dass genug kommen“, sagt der junge Starnberger. Regen bei zehn Grad, lautete die Prognose am Donnerstagabend. Aber Wetterdienste können sich ja auch irren.

Die Ostereier und anderen Süßigkeiten werden der DLRG gespendet, von Unternehmen beispielsweise. Am Donnerstag sammelten die Jugendlichen die Eier ein und bunkerten sie griffbereit für Ostermontag. Mit Schokoeiern ist es aber nicht getan: Die Suchaktion ist auch ein Treffpunkt für Erwachsene. Es gilt daher, sich rechtzeitig um genügend Kuchen zu kümmern, um kiloweise Kaffee, Helfer und natürlich Sponsoren. Das ist manchmal gar nicht so einfach, und manchmal sind es auch nicht genug. Ostereier gibt es trotzdem, und gegen eine kleine Spende Kaffee und Kuchen für alle.

Die Kunst, sich nicht beim Verstecken beobachten zu lassen

Das Verstecken ist gewissermaßen eine Kunst und auch eine Frage des Gefühls und der Taktik. Schließlich sollen die kleinen Kinder schnell etwas finden, aber bei den besonderen Preisen darf es nicht zu einfach sein. Die besonderen Eier kann man nicht essen, aber genießen: Es sind Freifahrten im Sommer auf dem DLRG-Boot. Daher drapieren Lucca Gläske und seine zehn bis 15 Helfer aus der Jugend am Montag einige Eier auf der Wiese und im Gebüsch. Das Suchgebiet ist in zwei Abschnitte geteilt: Während auf einem Familien suchen, verstecken die DLRG-Jugendlichen auf dem anderen eine neue Ladung Süßigkeiten. Allerdings müssen sie dabei schon mal tricksen und täuschen. „Wir müssen schauen, dass keiner sieht, wo wir was verstecken“, sagt Gläske über die größeren Süßigkeiten und die Sonderpreise. „Je größer, desto besser versteckt.“ Auf den beiden Flächen wird es vermutlich drei bis vier Durchgänge mit Pausen dazwischen geben. Im vorigen Jahr kamen übrigens an die 1000 Besucher – eine famose Werbung für die Hilfsorganisation, die gemeinsam mit der Wasserwacht den Wasserrettungsdienst auf dem Starnberger See sichert.

Neben der Jugend der DLRG sind viele aus dem Verein dabei – wer Ostern eben da ist, kommt vorbei. Gläske: „Es ist ja auch schön, am See zu sein.“ Und am Ostermontag auch lohnend.

Das Ostereiersuchen
der DLRG Pöcking-Starnberg findet am Ostermontag, 17. April, von 14 bis 17 Uhr auf dem Badegelände Paradies statt. Parkmöglichkeiten sind an der Seeuferstraße zwischen Starnberg und Possenhofen ausgeschildert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Beruf als Berufung
In der Mittelschule Starnberg hat Landrat Kral Roth Lehrer geehrt, die ein Dienstjubiläum feiern können.
Ein Beruf als Berufung
Unbekannter versetzt Bojen am Starnberger See
Ein Unbekannter hat Bojen am Starnberger See Richtung Ufer versetzt. Für die Fische kann das böse Folgen haben.
Unbekannter versetzt Bojen am Starnberger See
Graffitiserie beendet: Polizei fasst Sprayer
An vielen Orten in Starnberg und Pöcking haben sich Bürger über Graffiti-Schmierereien geärgert. Nun ist der Täter offenbar gefasst.
Graffitiserie beendet: Polizei fasst Sprayer
Panik in Gautinger Haus: Mann bedroht Nachbar mit Waffe
Eine Panik unter Mietern eines Mehrfamilienhauses löste ein 54-Jähriger in Oberbrunn aus. Er bedrohte einen 36-Jährigen, weil er sich von ihm gestört fühlte. 
Panik in Gautinger Haus: Mann bedroht Nachbar mit Waffe

Kommentare