+
Der CSU-Vorstand um Wolfgang Wirblich, Christian Kalbfus, Matthias Rinck, Constantin Leiter und Ute Nicolaisen-März.

Gemeinderat

Ute Nicolaisen-März tritt zurück

  • schließen

CSU-Politikerin Ute Nicolaisen-März tritt nach einer Abstimmung in nichtöffentlicher Sitzung aus dem Pöckinger Gemeinderat zurück.

Pöcking – Gemeinderäte und Bürgermeister bereiteten sich am Donnerstagvormittag gerade auf den Spatenstich für das Haus der Bürger und Vereine vor, als Ute Nicolaisen-März ihren Rücktritt zum 1. Mai mit einem Schreiben öffentlich machte. Ihren Kollegen im Gremium hatte sie es bereits am Vorabend in nichtöffentlicher Sitzung gesagt. „Ich hatte meinen Brief schon dabei“, sagt Nicolaisen-März.

Ute Nicolaisen-März von der CSU gibt ihr Gemeinderatsmandat auf. 

In einer Pressemitteilung erklärt sie, warum sie das Amt nach zehn Jahren aufgibt: „Der Gemeinderat hat in nichtöffentlicher Sitzung mit knapper Mehrheit eine Entscheidung getroffen, die ich persönlich auf keinen Fall mittragen kann.“ Parteikollegen konnten sie nicht von einem Verbleib überzeugen. Der CSU-Ortsverband teilt mit: „Ihr Rücktritt ist ein Verlust für uns alle.“ Als Finanzreferentin habe sie häufig den Finger in die Wunde gelegt und dafür gesorgt, dass Großprojekte wie das Haus der Bürger und Vereine auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft würden.

Nicolaisen-März: „Man wird verstehen, warum“

Das Haus der Bürger und Vereine ist dem Vernehmen nach aber nicht der Grund für den Rücktritt von Nicolaisen-März. Viel mehr geht es um einen Tagesordnungspunkt, der schon in nichtöffentlicher Sitzung Ende März behandelt werden sollte. Damals vertagten sich die Gemeinderäte auf die Sitzung am Donnerstag. In der Zwischenzeit warb Nicolaisen-März um die Stimmenmehrheit. „Ich habe sehr viele Gespräche geführt“, sagt sie. Als sich die Gemeinderäte gegen ihren Willen entschieden, verkündete Nicolaisen-März ihren Rücktritt. „Für mich stand fest, dass ich bei so einer Entscheidung gehe. Das war nicht aus der Wut heraus“, sagt die CSU-Politikerin. Wie der Starnberger Merkur erfuhr, fehlten am Ende zwei Stimmen.

Bürgermeister Rainer Schnitzler bedauert die Entscheidung von Nicolaisen-März, wie er sagt: „Sie war eine engagierte Kollegin. Aber es ist ihre Entscheidung.“ Um welchen Hintergrund es genau geht, möchte Schnitzler nicht sagen. Der Grund der Geheimhaltung für diesen Tagesordnungspunkt ist noch nicht entfallen. Daher möchte sich auch Nicolaisen-März nicht näher äußern. Über ihren Rücktritt sagt sie nur: „Man wird verstehen, warum.“

Die Juristin möchte sich mit ihren Ämtern als Kreisrätin und Kreisvorsitzende der Frauen-Union Starnberg weiter in der Kommunalpolitik einbringen. Der CSU-Ortsverband Pöcking prüft derweil, ob der erste Nachrücker für den Gemeinderat zur Verfügung steht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweimal betrunken am Steuer
Um so dreist zu sein, muss man wahrscheinlich betrunken sein: Zweimal wurde ein Andechser am Donnerstag betrunken am Steuer erwischt.
Zweimal betrunken am Steuer
Geschirrmobil wandert aufs Abstellgleis
Die Gemeinde Gauting gehört im Landkreis Starnberg zu den Vorreitern in Sachen Umweltschutz. Um die Müllberge von Einmaltellern und -bechern einzudämmen, hat der …
Geschirrmobil wandert aufs Abstellgleis
Dramatisches Ausweichmanöver
Ein durch einen Elektrozaun aufgeschreckter Hund löste am Donnerstagvormittag in Dießen einen Unfall aus und wurde dabei getötet.
Dramatisches Ausweichmanöver
Heilig-Geist-Kirche feiert 50. Geburtstag
Die Heilig-Geist-Kirche in Pöcking wird 50 Jahre alt. Das feiert die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde mit einem Festgottesdienst und mit einem Empfang am Sonntag.
Heilig-Geist-Kirche feiert 50. Geburtstag

Kommentare