+
Ab sofort einmalig: Generalmajor Heinrich-Wilhelm Steiner (vorn links) und Oberst Frank Schlösser (vorn rechts) befestigen das neue Fahnenband an der Truppenfahne der Schule Informationstechnik der Bundeswehr. 

General-Fellgiebel-Kaserne

Ein neues Band für die Truppenfahne

Am Standortübungsplatz Maxhof wurde am Donnerstag Gabrielstag gefeiert - mit einem ganz besonderen Akt.

Pöcking – Normalerweise wird der Standortübungsplatz Maxhof der General-Fellgiebel-Kaserne von den Soldaten bei Ausbildungen und Übungen genutzt. Am Donnerstag feierte dort allerdings die Schule Informationstechnik der Bundeswehr (ITSBw) den alljährlichen Gabrielstag. Aus organisatorischen Gründen bereits vor dem eigentlichen Namenstag des Erzengels Gabriel, der Schutzpatron des Fernmelde- und IT-Personals. „Für uns Fernmelder und ITler ist das Tradition“, berichtete Oberst Frank Schlösser, Kommandeur der Schule Informationstechnik der Bundeswehr, in seiner Ansprache.

Vor drei Monaten hieß dieITSBw Schule noch Führungsunterstützungsschule. Daher wurde beim Appell ein neues Fahnenband für die Truppenfahne der ITSBw von Generalmajor Heinrich-Wilhelm Steiner, Kommandeur des Kommandos Informationstechnik der Bundeswehr, überreicht. „Das Fahnenband macht jede Truppenfahne einmalig“, erklärte der General. Die Truppenfahne wurde von Stabsfeldwebel Arthur Peteratzinger getragen.

Die meisten Soldaten auf dem Sportübungsplatzes trugen übrigens ein blaues Barett auf dem Kopf. „Mit der Einführung des Organisationsbereiches Cyber und Informationsraum hat man entschieden, dass alle Soldaten und Soldatinnen künftig ein blaues Barett erhalten“, erklärte Fregattenkapitän Ingo Neuwirth, Presseoffizier der ITSBw.

Musikalisch begleitet wurde der Festakt vom Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen, das extra nach Pöcking gekommen war. Daran schlossen ein Feldgottesdienst und ein rund fünf Kilometer langer Gabriels-Lauf an.  lef

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitze - wie es zu dem Unglück kam
Die beiden Studenten aus dem Landkreis Starnberg freuen sich auf eine schöne Tour bei Traumwetter auf die Brecherspitze überm Schliersee. Dann verdunkelt sich der …
Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitze - wie es zu dem Unglück kam
Aktionsprogramm für Frosch und Kröte
An der Weßlinger Umfahrung wird weiter gearbeitet, vor allem, was den Amphibienschutz angeht. 
Aktionsprogramm für Frosch und Kröte
Autotür angefahren: 105 000 Euro Schaden
Totalschaden wegen einer Autotür: Ein 28-Jähriger hatte am Pfingstmontag aber Glück im Unglück. 
Autotür angefahren: 105 000 Euro Schaden
Heimatbuch mit besonderem Charme
Robert Volkmann strahlt. Vor ihm liegt die druckfrische Neuauflage der 1981 veröffentlichten Aufzeichnungen „Unser Heimatort Breitbrunn“ aus der Feder von Creszentia …
Heimatbuch mit besonderem Charme

Kommentare