+
Ab sofort einmalig: Generalmajor Heinrich-Wilhelm Steiner (vorn links) und Oberst Frank Schlösser (vorn rechts) befestigen das neue Fahnenband an der Truppenfahne der Schule Informationstechnik der Bundeswehr. 

General-Fellgiebel-Kaserne

Ein neues Band für die Truppenfahne

Am Standortübungsplatz Maxhof wurde am Donnerstag Gabrielstag gefeiert - mit einem ganz besonderen Akt.

Pöcking – Normalerweise wird der Standortübungsplatz Maxhof der General-Fellgiebel-Kaserne von den Soldaten bei Ausbildungen und Übungen genutzt. Am Donnerstag feierte dort allerdings die Schule Informationstechnik der Bundeswehr (ITSBw) den alljährlichen Gabrielstag. Aus organisatorischen Gründen bereits vor dem eigentlichen Namenstag des Erzengels Gabriel, der Schutzpatron des Fernmelde- und IT-Personals. „Für uns Fernmelder und ITler ist das Tradition“, berichtete Oberst Frank Schlösser, Kommandeur der Schule Informationstechnik der Bundeswehr, in seiner Ansprache.

Vor drei Monaten hieß dieITSBw Schule noch Führungsunterstützungsschule. Daher wurde beim Appell ein neues Fahnenband für die Truppenfahne der ITSBw von Generalmajor Heinrich-Wilhelm Steiner, Kommandeur des Kommandos Informationstechnik der Bundeswehr, überreicht. „Das Fahnenband macht jede Truppenfahne einmalig“, erklärte der General. Die Truppenfahne wurde von Stabsfeldwebel Arthur Peteratzinger getragen.

Die meisten Soldaten auf dem Sportübungsplatzes trugen übrigens ein blaues Barett auf dem Kopf. „Mit der Einführung des Organisationsbereiches Cyber und Informationsraum hat man entschieden, dass alle Soldaten und Soldatinnen künftig ein blaues Barett erhalten“, erklärte Fregattenkapitän Ingo Neuwirth, Presseoffizier der ITSBw.

Musikalisch begleitet wurde der Festakt vom Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen, das extra nach Pöcking gekommen war. Daran schlossen ein Feldgottesdienst und ein rund fünf Kilometer langer Gabriels-Lauf an.  lef

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fälle im Rathaus: Gauting schränkt Service ein - Zweites Todesopfer
Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist dramatisch gestiegen - und die Situation ändert sich beinahe jede Minute. Das Neuste zur Lage lesen Sie in unserem Ticker.
Fälle im Rathaus: Gauting schränkt Service ein - Zweites Todesopfer
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Sie bekam nur 4,25 Euro vom Jobcenter und geriet in große Not: Nach drei Jahren zähen Ringens mit den Behörden hat die Starnbergerin Hildegard Z. nun doch Anspruch auf …
Drei Jahre Kampf mit Jobcenter und Co.: Absurder Fall von Starnbergerin kommt zum Abschluss
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“
83 statt bisher 51 Grüne sitzen nun in den Gremien im Landkreis Starnberg. Für den Landratsposten und Bürgermeisterämter hat es aber nicht ganz gereicht. Damit ist die …
Grüne im Kreis Starnberg: „Die Anderen sind jetzt auf uns angewiesen“
Einwegmasken: Nähen für die Mülltonne?
800 Meter Stoff für Einweg-Masken sind an die Landkreisgemeinden verteilt worden. Die Resonanz ist sehr unterschiedlich.
Einwegmasken: Nähen für die Mülltonne?

Kommentare