+
Erschöpfter Gast in der Inspektion: der Bussard mit den Beamten Jonas Fingerhut und Katrin Gierstl.

Tierschutz

Im Schneetreiben: Junger Bussard stürzt erschöpft in Garten

Ein junger Bussard ist in einem Garten in Possenhofen sozusagen notgelandet. Nun wird er wieder aufgepäppelt.

Possenhofen - Ein junger Bussard ist am Samstag gegen 14.55 Uhr in den Garten einer 56-jährigen Frau in Possenhofen gefallen. Wie die Polizei berichtet, beobachtete die Frau von ihrem Wohnzimmer aus, wie der Vogel aus dem Nichts einfach in den Garten stürzte. Sie fand das Tier am Boden kauernd vor und verständigte die Polizei. Bis zu deren Eintreffen schützte sie den Vogel mit einem Regenschirm.

Der Greifvögel ließ sich problemlos einfangen und wurde nach einem kurzen Aufenthalt auf der Polizeiwache zum Ehepaar Klara und Manfred Schelle in Weßling gebracht, die große Erfahrung mit der Pflege von Wildtieren haben. „In unserer Voliere wohnt aber gerade eine Taubenfamilie“, sagte Klara Schelle dem Starnberger Merkur auf Nachfrage. Entsprechend landete der Bussard bei einer Falknerin im Landkreis Starnberg. Diese möchte nicht genannt werden, berichtete gegenüber unserer Zeitung jedoch gestern, dass der sehr stark geschwächte Jungvogel die erste Nacht überlebt habe. „Das ist ein gutes Zeichen“. Er sei wohl am Auge verletzt, vor allem aber völlig entkräftet und ausgehungert. „Er lässt immer noch den Kopf hängen.“ Sie gehe zudem von einem starken Parasitenbefall aus, der die Vögel ebenfalls schwäche. Die Falknerin schätzt das Alter auf etwa neun Monate, bei dem Tier handele es sich vermutlich um ein Weibchen.

Bei geschlossener Schneedecke haben es die Vögel schwer, Beute zu machen. Tierschützer empfehlen, Kleinvögel in diesen Zeiten durchzufüttern. Bei Greifvögeln ist das eher schwierig. Wer entkräftete Vögel findet, sollte diese nicht auf eigene Faust päppeln, sondern sich auf jeden Fall an die Polizei wenden. Die Tiere sind zum einen oft sehr stark mit Parasiten befallen. Sind sie schon so stark geschwächt wie der junge Kandidat aus Possenhofen, brauchen sie auf jeden Fall jemanden, der sich mit der Fütterung sehr gut auskennt. Denn gerade am Anfang dürfen die Portionen nicht zu groß sein.  hvp

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare