Kreisverkehr am Maxhof

Geisterfahrer im Kreisel

Wie schafft man es, linksherum in einen Kreisverkehr zu fahren? Das fragt sich unter anderem die Starnberger Polizei. Am Mittwochabend passierte im Kreisel am Maxhof ein Unfall, weil ein 80-jähriger Autofahrer falsch herum einfuhr. 

Pöcking Die Regelung im Kreisverkehr am Maxhof ist eindeutig – sollte man meinen. Dennoch ist am Mittwochabend dort ein Unfall passiert, weil ein Autofahrer linksherum in den Kreisel eingefahren war. „Was genau einen 80-jährigen Penzinger veranlasst hat, von Weilheim kommend im Maxhof-Kreisel entgegen der Fahrtrichtung einzufahren, ist unklar“, teilt die Polizei mit. Glücklicherweise wurde durch die Unachtsamkeit niemand verletzt.

Anstatt dem Kreisverkehr zu folgen, bog der Mann mit seinem Renault am Mittwochabend gegen 20 Uhr in der Zufahrt nach links ab. Auf der Fahrbahn stieß er auf eine 60-jährige Audi-Fahrerin aus dem Landkreis Weilheim, die den Kreisverkehr in der richtigen Richtung befuhr – es kam zum Zusammenstoß. Beim Renault wurde die linke Fahrzeugfront eingedrückt, der Audi wurde auf der linken Fahrzeugseite verkratzt.  

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Schmalzhof geht es voran
Die Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet am Schmalzhof in Pöcking laufen. Im Frühjahr 2019 sollen die ersten Firmen mit ihren Baustellen beginnen können.
Am Schmalzhof geht es voran
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Die Firma Zelenka verlässt die Gemeinde Gilching. Nun wird das gesamte Areal überplant. Auch der Bau einer Dreifachturnhalle für den TSV ist denkbar. 
Ein Abschied und neue Möglichkeiten
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
Rudolf Heidrich hat einen von Tierschützern hoch gelobten fahrbaren Hühnerstall. Doch das Landratsamt Starnberg sieht darin eine Störung des Landschaftsbilds. Der …
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
„Für Standortdebatte ist es zu spät“
Nachdem eine Initiative in Herrsching noch immer versucht, den Gymnasiumstandort am Mühlfeld zu kippen, ließen sich die Gemeinderäte vom Landkreis über den Sachstand der …
„Für Standortdebatte ist es zu spät“

Kommentare