1 von 8
Machtwechsel beim Pöckinger Faschingsclub: Die alten Prinzenpaare – Niklas I. und Amélie I. sowie Franziska II. und Simon I. (hi.v.l.) – krönen Jozo I. und Maja I. sowie Philipp I. und Vera I. (vo.v.l.).
2 von 8
Krönungsball des PFC.
3 von 8
Krönungsball des PFC.
PFC-Krönungsball Intronisation
4 von 8
Krönungsball des PFC.
5 von 8
Krönungsball des PFC.
PFC-Krönungsball Intronisation
6 von 8
Krönungsball des PFC.
PFC-Krönungsball Intronisation
7 von 8
Krönungsball des PFC.
PFC-Krönungsball Intronisation
8 von 8
Krönungsball des PFC.

Krönungsball des Pöckinger Faschingsclubs

Zwei Prinzenpaare auf königlicher  Schatzsuche

Der PFC-Krönungsball wäre beinahe dem Schnee zum Opfer gefallen. Dann halfen alle zusammen – so wurde am Samstag umso schöner in der Pöckinger Turnhalle gefeiert. Vermutlich zum letzten Mal: Nächstes Jahr könnte der Faschingsclub schon im Haus der Bürger und Vereine tanzen. 

Pöcking Seit vier Jahren ist Stephanie Lörke aus Traubing Präsidentin des Pöckinger Faschingsclubs (PFC). Der diesjährige Auftakt zur Ballsaison mit dem traditionellen Krönungsball belastete das Nervenkostüm der 35-Jährigen aber besonders. „Ich bin wirklich erleichtert, dass alles gut gegangen ist“, sagte Lörke nach dem offiziellen Teil am Samstagabend. Das Prinzenpaar Philipp I. und Vera I. sowie das Kinderprinzenpaar Jozo I. und Maja I. waren da gekrönt und mit Pomp und fetziger Musik in Amt und Würden gebracht.

Donnerstagmittag hatte Lörke die Schreckensmeldung erreicht, dass die Pöckinger Turnhalle wegen der hohen Schneelast gesperrt werden musste. „Das war ein großer Schock“, gestand die Präsidentin. Doch die Gemeinde Pöcking setzte alle Hebel in Bewegung, damit der PFC die mit viel Anstrengung und Geschmack geplante Veranstaltung nicht absagen musste. Der Schnee wurde größtenteils vom Dach der Halle entfernt. „Ich kann nur den Hut ziehen vor meinen Mitarbeitern, besonders im Bauhof und Bauamt. Unglaublich, was die in den vergangenen Tagen alles geleistet haben, nicht nur bei der Räumung des Hallendachs“, sagte Pöckings Bürgermeister Rainer Schnitzler. „Wir konnten sogar am Freitag unsere Generalprobe durchziehen“, freute sich Lörke.

Es wäre auch ein Jammer gewesen, hätte der Krönungsball nicht stattfinden können. Angefangen von der sehr stimmungsvollen Dekoration, fortgeführt von den beeindruckenden Tanzdarbietungen der Faschingsgarden und abgerundet von der gelungenen Begleitung durch die Münchener Showband „Basement“ war es ein rundum gelungener Abend im tief verschneiten Pöcking. Alles begann mit den Krönungen des neuen Prinzenpaares Philipp I., „Freibeuter“ aus Wielenbach, und Prinzessin Vera I., „der strahlende Diamant“ aus Maising (Lörke: „Die beiden waren bereits vor sieben Jahren unser Kinderprinzenpaar, so etwas gab es in unserer Geschichte noch nie“), sowie des neuen Kinderprinzenpaares Jozo I. und Maja I. Danach verzauberte die Nachwuchsgarde die Gäste, indem sie sie in die Weite der Wüste entführte.

Die älteren Gardemitglieder überzeugten zunächst mit einer Hexendarbietung. Anschließend ging es gemeinsam mit dem neuen Prinzenpaar auf große Schatzsuche. Besonders stachen bei allen Darbietungen die sehr gelungenen Kostüme heraus, kreiert von  Anita Gallner.

Geht es nach Schnitzler, war es der letzte Krönungsball in der Pöckinger Schulturnhalle. „Wenn alles normal läuft, wird der nächste Ball in unserem neu gebauten Haus der Bürger und Vereine stattfinden“, sagte der Erste Bürgermeister, und erntete damit großen Beifall. Zwar bot die Halle am Sternweg den Faschingsaktivisten jahrelang ein exzellentes Zuhause. Dies beeinträchtigte jedoch vor allem die Sportvereine und die Grundschüler, die in der närrischen Zeit auf Sportunterricht verzichten mussten.

Die weiteren Tanzbälle der Saison finden natürlich noch am alten Ort statt. Bereits am kommenden Samstag (19 Uhr) steht der beliebte Schwarz-Weiß-Ball auf dem Programm. Kartenvorbestellungen sind unter der Mailadresse karten@pfc.de, sowie am Handy unter  0179/31 56 33 86 möglich. Auf mehr Schnee kann Lörke deshalb gerne verzichten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gauting
Zeitreise durchs faszinierende Mühltal
„Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl“, sagt Stephan Limmer. Der Gautinger hat nach seinem viel beachteten Werk „Mein Dorf an der Würm“ soeben den Radl- und …
Zeitreise durchs faszinierende Mühltal