+
Ein Frühstück für die Besten: Christoph Winkelkötter von der gwt (l.), Michael Padberg vom Unternehmerverband UWS (r.) und Vizelandrat Georg Scheitz (2. Reihe l.) ehrten insgesamt 12 junge Absolventen.

IHK Absolventen geehrt

Man lernt nie aus

Eins haben die zwölf jungen Leute, die im Hotel La Villa am Donnerstagmorgen zusammen am Tisch saßen, bewiesen: dass sie beim Lernen dranbleiben können. „Man muss sich in den Stoff hineinversetzen und immer mitlernen“, lautet etwa die Devise des Industrieelektrikergesellen Zeno Thumser. Er ist einer der 15 besten Absolventen einer IHK-Ausbildung im Landkreis.

Pöcking/Landkreis Obwohl es trotz Abschluss weiterhin noch viel zu erfahren und zu lernen gibt, hatten die Absolventen am Donnerstag zumindest eine kurze Pause: Für sie gab es ein reichhaltiges Frühstück im Hotel La Villa in Niederpöcking – Die Industrie- und Handelskammer (IHK) München lud auch dieses Jahr wieder die 15 besten Absolventen einer IHK-Ausbildung zu Frühstück und Ehrung ein – zwölf von ihnen sagten zu.

„Seit 2014 laden wir alle Absolventen ins La Villa ein, die mindestens 92 Punkte in ihrer Abschlussprüfung erreicht haben“, sagte Fritz Francke-Weltmann. Er betreut den IHK Regionalausschuss Starnberg. Bei jeder IHK-Ausbildung im technischen, kaufmännischen und IT-Bereich können Auszubildende maximal 100 Punkte in der Abschlussprüfung erreichen. „Jedes Jahr sind um die zwölf Absolventen da. Und weil man die Ausbildung nicht alleine schafft, sind auch Geschäftsführer und Ausbildungsleiter der Ausbildungsbetriebe mit eingeladen“, sagte Francke-Weltmann.

Auch Vertreter der Ausbildungsbetriebe waren dabei

Diese begleiteten die Absolventen während ihrer Ausbildung und trugen zu einem angenehmen Arbeitsklima bei, wie auch Zeno Thumser aus Starnberg bei der Ehrung sagte. Der 22-Jährige beendete seine Ausbildung zum Industrieelektriker für Geräte und Systeme bei TQ Systems in Delling. „Der Umgang unter den Mitarbeitern war sehr schön, da macht es gleich mehr Spaß“, erzählte er. Von den 100 Punkten hat er 92 erreicht und ist von TQ Systems übernommen worden. „Jetzt bin ich im Facility Management tätig“, erklärte er, „Das ist eine Abteilung von TQ Systems, in der ich zum Beispiel plane, auf Baustellen fahre und Kabel überprüfe.“

Mit dabei war auch Verena Hohenleitner aus Krailling. Sie darf sich seit Sommer offiziell Industriekauffrau nennen und freut sich über ihre Möglichkeiten nach der Ausbildung bei Webasto. „Ich habe einen breit gefächerten Blick von der Industrie bekommen und kann jetzt weit eingesetzt werden“, sagte Hohenleitner. Auch ihr bietet sich die Möglichkeit, an Weiterbildungen teilzunehmen. Das rät zumindest die IHK: Um die Absolventen zum Weiterlernen zu motivieren, schenkte sie jedem einen Gutschein für eine Weiterbildung bei der IHK.

Padberg betont, dass man nie auslernt

Das freut Michael Padberg, Vorsitzender des Unternehmensverbandes Wirtschaftsförderung Landkreis Starnberg (UWS), besonders. Ihm ist es wichtig, dass die jungen Menschen wissen, dass man trotz Abschluss nie ausgelernt hat und sich immer neuen Erfahrungen stellen muss. Deshalb gab er den zwölf Besten noch eine Lebensweisheit mit auf den Weg, bevor er persönlich die Urkunden überreichte: „Eins dürfen Sie nie glauben: Dass jetzt das Lernen aufhört.“

Die besten Absolventen: 

Magdalena Elisabeth Freiin von Perger (Kauffrau für Büromanagement, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), Verena Hohenleitner (Industriekauffrau, Webasto), Gina Huber (Kauffrau im Gesundheitswesen, Kreiskrankenhaus Starnberg), Christina Bald (Industriekauffrau, Webasto), Yaser Saddat (Verkäufer, Aldi), Lars Kriese (Fachinformatiker, Pari GmbH), Sebastian Höpfl (Elektroniker für Geräte und Systeme, TQ-Systems), Zeno Thumser (Industrieelektriker Fachrichtung Geräte und Systeme, TQ-Systems), Anton Schmidt (Baugeräteführer, Gebrüder Klarwein), Matthias Ostner (Industriemechaniker, Heine Optotechnik), Benjamin Fuhrmann (Industriekaufmann, Eos GmbH) und Tim Schäfer (Industriekaufmann, TQ-Systems)

von Vanessa Lange

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt zur Schule verweigert. Die Regierung gibt der Schule recht für ihr Handeln.
Er ist auf Hilfe angewiesen:  Schule verbietet Bub (12) den Zutritt - „Abgefangen wie Verbrecher“
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Ein Brand in der Herrentoilette der Gaststätte Zeitlos ist dafür verantwortlich, dass die Starnberger Brunnangerhalle am Montag vorerst geschlossen bleiben musste. …
Brandstiftung? Brunnangerhalle bleibt weiterhin gesperrt
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Umweltbildung mit Spiel und Spaß kombinieren, das gelang am Wochenende der Evangelischen Jugend in Pöcking. Aus rund 100 000 Legosteinen ließen sie Schüler eine …
Eine Öko-Stadt ganz aus Legosteinen
Schuldenfrei bei voller Kasse
Der Haushalt für die Gemeinde Berg präsentiert sich solide: wie immer ohne Kreditaufnahme und mit einem Polster für den Rathausneubau. Erstmals tauchte im Zuge der …
Schuldenfrei bei voller Kasse

Kommentare