Feuerwehren im Wartestand.
+
Warten auf Infos: Die Feuerwehren im Bereitstellungsraum in Pöcking.

Großeinsatz bei Pöcking

Lkw riecht nach Gas - und verschwindet

Großalarm im Landkreis Starnberg: Wegen eines angeblich nach Gas riechenden Lkw rückten mehr als 120 Helfer von Feuerwehr und Rettungsdienst aus.

Pöcking – Die Beobachtung eines Verkehrsteilnehmers hat am Montagvormittag zu einem Großeinsatz für Feuerwehren und Rettungsdienst gesorgt, ohne dass die mehr als 120 Helfer eingreifen mussten. Neun Feuerwehren waren im Einsatz, THW, Polizei und Rettungsdienst.

Gegen 9.40 Uhr meldete der Zeuge einen Lkw mit Gefahrgutkennung am Kreisel Maxhof, der stark nach Gas rieche, qualme und Richtung Söcking fahre. Ein gemeldetes Kennzeichen erwies sich jedoch als nicht ganz zutreffend. „Da ein Gefahrgutproblem nicht auszuschließen war bzw. nicht bekannt war, was der Grund für den Geruch gewesen ist, wurden der Gefahrgutzug, mehrere Feuerwehren und mehrere Streifen der Polizei Starnberg und umliegenden Polizeiinspektionen alarmiert, um den Lkw zu suchen und einer entsprechenden Überprüfung unterziehen zu können“, teilte die Starnberger Polizei mit.

Das heißt: Die Feuerwehren Erling, Gilching, Seefeld, Starnberg, Pöcking, Söcking, Percha, Oberpfaffenhofen und Höhenrain rückten mit 20 Fahrzeugen und Spezialgerät an, das THW mit zwei und der Rettungsdienst mit acht Fahrzeugen, dazu reichlich Polizei. Die Wehren werden in solchen Fällen nach ihrer Ausrüstung und Spezialausbildungen alarmiert. „Bei einer ersten Erkundung auf der Anfahrt im Bereich des Maxhof-Kreisverkehrs konnte kein ausgetretener Gefahrstoff und auch kein auffälliger Gasgeruch mehr festgestellt werden“, erklärte Kreisbrandmeister Thomas Schade. Also warteten die Retter an der Maxhof-Kaserne auf weitere Infos.

Die Polizei konnte das Lkw-Kennzeichen ermitteln und den Fahrer kontaktieren. Er fuhr bei Schweitenkirchen (bei Pfaffenhofen) von der A 9 und wurde von Polizisten aus Ingolstadt kontrolliert – alles in Ordnung. Tatsächlich hatte der Fahrer nach dem Transport heißen Bitumens Ventile geöffnet, die beim Abkühlen des Tanks Dämpfe entließen. Das schützt den Tank, riecht aber etwas streng. Die Wehren und Retter brachen den Einsatz nach einigem Warten gegen 11 Uhr ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sorge um Celina: 17-Jährige seit einer Woche vermisst
Sorge um Celina: 17-Jährige seit einer Woche vermisst
Mann attackiert Wörthseerin in Herrsching
Mann attackiert Wörthseerin in Herrsching
SARS-CoV-2: Sechs neue Fälle am Donnerstag
SARS-CoV-2: Sechs neue Fälle am Donnerstag
Wo steckt Bella B.? Mädchen (15) seit der Nacht auf Sonntag vermisst
Wo steckt Bella B.? Mädchen (15) seit der Nacht auf Sonntag vermisst

Kommentare