+
Symbolfoto.

Fahndung

Enkeltrickbetrug: Seniorin um mehrere tausend Euro geprellt

  • schließen

Ein vermeintlicher Neffe hat eine 77 Jahre alte Frau in Pöcking dazu gebracht, einem Komplizen ihre Ersparnisse auszuhändigen. Die Kriminalpolizei hofft jetzt auf Beobachtungen aufmerksamer Zeugen.

Pöcking – „Rate mal, wer da spricht ... “ Die Masche ist alt, aber sie funktioniert leider noch immer. Vergangene Woche haben sogenannte Enkeltrickbetrüger mit ihrer erlogenen Geschichte eine 77 Jahre alte Frau in Pöcking hereingelegt. Sie nutzten deren Hilfsbereitschaft schamlos aus und erbeuteten mehrere tausend Euro. Besonders erschreckend: Die Betrüger übten mehr als 48 Stunden lang psychischen Druck auf die alte Dame aus.

Am Mittwoch gegen 11 Uhr klingelte bei der Seniorin erstmals das Telefon. Am anderen Ende war ein bislang unbekannter Mann, der sich nach einem kurzem Ratespiel als Neffe der 77-Jährigen ausgab. „Er stellte glaubhaft dar, dass er für die Bezahlung einer ersteigerten Auktionsware kurzfristig Bargeld benötige“, berichtete das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Montag. In mehreren aufeinanderfolgenden Telefonaten klärte der „Neffe“ zunächst die finanziellen Verhältnisse seines Opfers ab – und vereinbarte im weiteren Verlauf schließlich einen geeigneten Ort für die Geldübergabe.

Am Freitagabend gegen 18.30 Uhr fuhr dann ein sogenannte Geldabholer in einem schwarzen SUV-Fahrzeug in der Hochfeldstraße in Pöcking vor, um im Auftrag des angeblichen Neffen das Geld entgegenzunehmen. Dieser Mann war von kräftiger Statur, etwa 1,90 Meter groß und zirka 55 Jahre alt. Während er ausstieg und mit ausländisch sprechendem Akzent das Geld entgegennahm, blieb seine Begleitung im Fahrzeug sitzen. Bei ihr soll es sich um eine etwa 50 Jahre alte, zierliche Frau gehandelt haben.

Die Ermittler der zuständigen Kripo Fürstenfeldbruck schließen es nicht aus, dass das kriminelle Pärchen in den Tagen zuvor in Pöcking oder auch in anderen Ecken des Landkreises unterwegs war, um geeignete Örtlichkeiten für Vorabklärungen oder Geldabholungen ausfindig zu machen. Dabei könnten sie aufmerksamen Zeugen aufgefallen sein. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo unter Telefon (0 81 41) 61 20 zu melden.

Zum Schutz vor Enkeltrickbetrügern rät die Polizei:

- Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt! 

- Legen Sie den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld fordert! 

- Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen oder Bekannten Rücksprache! 

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen heraus! 

- Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen! 

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen! 

- Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt! 

- Informieren Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten über diese äußerst hinterlistige Form des Betrugs!


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Nach einer Baustelle vorige Woche muss an der Hanfelder/Ecke Riedeselstraße wieder aufgegraben werden. Der Schaden ist größer als vermutet.
Mehr Arbeit fürs Wasserwerk
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Eine Starnbergerin ist am Mittwoch in Maising auf der Straße liegend aufgefunden worden. Wie sie dorthin kam, weiß sie nicht.
Radfahrerin liegt ohne Erinnerung auf der Straße
Reifenspuren im frischen Beton
Sachschaden in Höhe von 2500 Euro haben unbekannte Fahrradfahrer angerichtet. Sie sind durch den frisch betonierten Römerbrunnen in Gilching geradelt.
Reifenspuren im frischen Beton
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal
Die Ursache für den Großbrand an Pfingsten im Berger Ortsteil Manthal ist weiter offen, es gibt aber keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenshöhe …
Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.