+
Zum Beispiel bei der Einweihungsfeier des Beccult versorgte ein Caterer die Gäste.

Vor dem Faschingsmarathon

Pöckinger Beccult weiter ohne Wirt: „Müssen innovativer bei der Suche sein“

  • schließen

Die Suche ist äußerst schwierig: Für das Pöckinger Bürgerhaus Beccult findet sich einfach kein Wirt. Alle Bewerbungen scheiterten bislang - unter anderem an der personellen Ausstattung.

Pöcking– Mehr als zehn Faschingsfeiern kommen im Januar und Februar auf das neue Pöckinger Bürgerhaus Beccult zu – unter anderem der Krönungsball am morgigen Samstag und der Schwarz-Weißball am Samstag, 18. Januar, des Pöckinger Faschingsclubs. Beide Veranstaltungen sind mittlerweile ausverkauft. Die etwa 250 Menschen mit Essen und Getränken versorgen wird dann wieder ein Caterer. Die Suche nach einem Wirt läuft seit Monaten, ein Ende ist derzeit nicht in Sicht. Die Gemeinde denkt deshalb auch über kreative Lösungen nach.

„Wir müssen ein bisschen innovativer sein. Es gibt da verschiedene Konzepte“, sagt Kulturreferent Albert Luppart, der sich um das Organisatorische rund ums Beccult kümmert. Er könnte sich zum Beispiel vorstellen, dass ein Caterer die Räumlichkeiten mit Küche als eine Art Zentrale für seine Dienstleistungen mietet und von dort aus quasi mehrgleisig fährt. Die Gaststätte könnte er dann vielleicht nur an gewissen Tagen und nicht durchgängig öffnen, so Luppart.

Mit der Ausschreibung, die auf der Gemeinde-Homepage öffentlich einsehbar ist, passen solche Überlegungen nicht ganz zusammen. Darin ist „möglichst nur ein Ruhetag in der Hauptsaison“ vorgesehen. Die Jahrespacht beträgt mindestens 24 000 Euro, also 2000 Euro im Monat, und bei einem Jahresumsatz von mehr als 300 000 Euro acht Prozent davon. 10 000 Euro Kaution muss der potenzielle Wirt hinterlegen. Er soll neben der Gaststätte mit 60 Sitzplätzen, den Saal und den Biergarten bewirten können. Immer wieder gebe es Anfragen, sagt Luppart. Seiner Aussage nach scheitert es aber oft am fehlenden Personal für die vielschichtige Aufgabe.

Beccult: Die Theke muss umgebaut werden

Ein Fehler bei der Planung wird nach Fasching korrigiert: In der Schanktheke sollen dann drei statt zwei Fässer Platz haben. Die Außenanlagen sollen bis April/Mai fertig sein.

Sehr genau verfolgen die Entwicklungen die Sportler im Ort. Denn es gilt folgende Absprache: Die in die Jahre gekommene Sportgaststätte, auch „Sporti“ genannt, darf der SC Pöcking-Possenhofen so lange betreiben, bis die Gastronomie im Beccult gleich neben dem Fußballplatz läuft. Die Ausschreibung verlangt einen sportlerfreundlichen Wirt, zwei Gerichte unter zehn Euro und Öffnungszeiten während der Fußballspiele.

Momentan ist noch schwer vorstellbar, wie der vom Saal abgetrennte, lang gezogene Bereich ein heimeliges Sportstüberl werden soll. SCPP-Vorsitzender Ismail Yilmaz fände es gut, wenn „Fußballer und Normalvolk“ räumlich voneinander getrennt würden. Er denkt an einen verglasten Anbau, eine Art Winterterrasse Richtung Sportpark. Sportreferentin Karin Wania-Michels (CSU) möchte sich auch dafür einsetzen, „dass man dort Fußball schauen kann“ – damit es auch ohne „Sporti“ einen Treffpunkt für aktive und ehemalige Sportler gibt. Yilmaz’ Fazit: „Wir warten und vertrauen auf die Gemeinde.“

Lesen Sie auch aus Pöcking:

Das Hotel La Villa hat ein ereignisreiches Jahr vor sich. Es feiert sein 30-jähriges Bestehen – und das unter neuer Leitung: Katja Lindo übernimmt das Haus von ihrer Stiefmutter Andrea Roever, die es 28 Jahre lang geführt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mehr Butter aufs Brot für die Kommunen“
Der Theatersaal in Leutstetten war einmal mehr Ort des politischen Aschermittwochs der SPD Starnberg. Zu Gast: Markus Rinderspacher, Vizepräsident des Landtags
„Mehr Butter aufs Brot für die Kommunen“
S8 fährt wieder, S6 nur teilweise
Sturm „Bianca“ zieht derzeit über den Landkreis Starnberg hinweg. Zahlreiche Feuerwehren mussten wegen umgestürzter Bäume ausrücken. Der Sturm hat auch Folgen für den …
S8 fährt wieder, S6 nur teilweise
Viele Optionen für Fahrradstraßen in Tutzing
An die Ausweisung der ersten Fahrradstraße von Tutzing schließt sich eine Debatte über die generelle Verkehrssteuerung in Seenähe an. Die Vorschläge der Gemeinderäte …
Viele Optionen für Fahrradstraßen in Tutzing
Diebe durchsuchen komplettes Wohnhaus
Wieder ein Einbruch: Unbekannter sind sogar bis auf den Balkon geklettert, um in ein Haus in Söcking einzusteigen. 
Diebe durchsuchen komplettes Wohnhaus

Kommentare