+
So fand Hans Engesser seinen Radlader, der seit 1990 auf dem Hof der Familie treu seinen Dienst tut, am Samstagmorgen vor. Der Schaden ist beträchtlich, eine Versicherung, die den Schaden übernimmt, hat der Landwirt nicht.

Randale in Pöcking

Landwirt bleibt auf dem Schaden sitzen

  • schließen

Landwirt Hans Engesser aus Pöcking muss derzeit auf seinen Radlader, der seit 1990 nahezu täglich im Einsatz ist, verzichten. Unbekannte haben ihn in der Nacht zum Samstag gestohlen und zu Schrott gefahren. Genau wie den Lieferwagen eines benachbarten Betriebes im Ort.

Pöcking – „Mei, wir waren alle mal jung und haben Mist gebaut.“ Obwohl Hans Engesser derzeit wenig zu lachen hat, zeigt er doch Verständnis. Ein wenig. Denn: „Wenn wir früher Schmarrn verzapft haben, sind wir am nächsten Morgen zum Betroffenen gegangen, haben uns entschuldigt und den Schaden wieder gut gemacht.“

Das sind eben die Unterschiede zwischen damals und heute, sagt Engesser. Und berichtet davon, was sich in der Nacht zum Samstag ereignet hat. Unbekannte haben im Sommerstall der Engessers am Maisinger Weg einen Radlader gestohlen. Weit kamen sie allerdings nicht: Auf einer Anhöhe unweit des Stalls kippten die Diebe mit dem Radlader um und gaben Fersengeld. Engesser fand den Radlader wenig später demoliert vor. „Die haben ihn so lange durchdrehen lassen, bis er umgestürzt ist“, berichtet er. Eigentlich wollte er am Samstag mit dem Fahrzeug Brennholz verladen. Statt dessen musste er einen Spezel anrufen, der mit seinem Bagger anrückte, um den Radlader wieder auf die Räder zu stellen. Allein die Bergung kostet rund 1000 Euro.

Ohne Versicherung bleibt der Schaden bei den Opfern hängen

Jetzt steht der Radlader in der Werkstatt. Frühestens Mittwoch erfährt Engesser, was alles kaputt ist. Er befürchtet allerdings das Schlimmste. Die Polizei, die natürlich umgehend die Ermittlungen aufgenommen hat, geht nach Aussage von Kai Motschmann von einem Totalschaden aus, den sie auf 30 000 Euro schätzt. Hans Engesser, der keine Maschinenversicherung abgeschlossen hat – „die wäre viel zu teuer, lohnt sich nur für Unternehmen, die Maschinen vermieten“ –, geht davon aus, dass mindestens 12 000 Euro an ihm hängen bleiben, wenn er den Motorschaden und die zahlreichen demolierten Teile größtenteils in Eigenleistung austauschen muss.

Deswegen entschloss er sich auch, auf Facebook nach Zeugen zu suchen, die dabei helfen können, die Täter zu schnappen. Von der Resonanz ist er überwältigt: „Bis Montagmittag ist der Aufruf bereits über 300 Mal geteilt worden. Selbst die Tochter meiner Cousine aus Namibia hat ihn geteilt – keine Ahnung, ob die dort was beobachtet haben“, sagt er und lacht. Denn „bei allem Ärger ist erst einmal das Wichtigste, dass niemand verletzt worden ist“. Dennoch würde er sich freuen, wenn die Täter ergriffen werden und er nicht auf dem Schaden sitzen bleibt.

Kleintransporter gestohlen und bei Mamhofen zu Schrott gefahren

Seine Vermutung: Ein Trupp Jugendlicher trieb in der Nacht zum Samstag ihr Unwesen. Denn in einem benachbarten Gartenbaubetrieb wurde im selben Zeitraum ein Hyundai-Kleintransporter gestohlen und auf der Kreisstraße bei Mamhofen zu Schrott gefahren. Auch hier hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen, geht von einem Gesamtschaden aus, der sich auf ungefähr 2500 Euro beläuft. Ob beide Fälle in Zusammenhang stehen, konnte Kai Motschmann von der Starnberger Polizei am Montag nicht sagen. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass es sich um die selben Täter wie beim Radlader gehandelt hat.

Engesser und Polizei suchen nun nach Zeugen, die mithelfen können, die Randale-Diebe doch noch dingfest zu machen. Wer etwas beobachtet hat, sollte sich unter Tel.: (0 81 51) 36 40 melden und seine Aussage machen. Und wer weiß? Vielleicht plagt die Verursacher ja doch das schlechte Gewissen und sie melden sich? Ganz so, wie es früher üblich war. . .

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bufdi“ am Werk: An jedem Tag etwas Neues
Maja Kettinger sagt nach ihrem sozialen Jahr im Seefelder MehrGenerationenHaus, für wen der Bundesfreiwilligendienst geeignet ist. Majas ehemalige Wirkungsstätte sucht …
„Bufdi“ am Werk: An jedem Tag etwas Neues
Turnier spitze, Ergebnis durchwachsen
Das macht Lust auf mehr. Die erstmals ausgetragenen Starnberg Open waren ein voller Erfolg für den Golfclub Starnberg. Nur einer hatte keinen Grund, zu strahlen.
Turnier spitze, Ergebnis durchwachsen
Auffahrunfall im Starnberger Berufsverkehr
Im morgendlichen Berufsverkehr fuhr am Montagmorgen in Starnberg ein Lkw auf einen Pkw auf.
Auffahrunfall im Starnberger Berufsverkehr
Darüber spricht Herrmann heute in Andechs
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann spricht am Montagabend im Klostergasthof Andechs zu einem aktuellen Thema. 
Darüber spricht Herrmann heute in Andechs

Kommentare