Vorfall in Unterkunft

Somalier gehen mit Messern aufeinander los

Pöcking - Ein Streit unter Somaliern ist am Dienstagabend in einer Pöckinger Asylbewerber-Unterkunft eskaliert - die Männer gingen mit Messern aufeinander los. 

Gegen 22.30 Uhr waren die 19 und 22 Jahre alten Somalier in einem Haus in Pöcking aneinandergeraten. Der Anlass ist noch unklar, jedoch sollen beide erheblich angetrunken gewesen sein. Schließlich gingen die Männer mit Messern aufeinander los und fügten sich gegenseitig Stichverletzungen zu. Beide mussten danach in Krankenhäuser gebracht werden, der eine nach Starnberg, der andere in eine psychiatrische Klinik. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Auseinandersetzung bereits beendet.

Die Verletzungen der Männer sollen nicht schwer sein, wegen der Messer als Tatwaffen prüft die Polizei, ob es sich um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt oder eine Körperverletzung.  

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landrat reißt langsam der Geduldsfaden
Noch keine Einigung über FOS: Die SPD fordert den Abbruch der Gespräche und den sofortigen Kauf der Fläche am Starnberger Seilerweg. Landrat Karl Roth sucht nach …
Landrat reißt langsam der Geduldsfaden
18 Versuche mit dem Brecheisen
Der Einbrecher ist nicht zimperlich, und war wohl nicht die erste Tat: In Gilching drang ein Unbekannter mit Brachialgewalt in Praxen und Kanzleien ein.
18 Versuche mit dem Brecheisen
Schreck für Studenten: Einbrecher verwechseln Tür
Schreck in der Nacht: Einbrecher verwechselten in Gauting eine Arztpraxis mit einer Wohnung - in der schlief ein Student.
Schreck für Studenten: Einbrecher verwechseln Tür
Beim Abbiegen Gegenverkehr übersehen
Eine Frau ist bei einem Unfall an der A 96-Anschlussstelle Wörthsee leicht verletzt worden. Es kam zu Behinderungen.
Beim Abbiegen Gegenverkehr übersehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion