Polizei erwischt Jugendliche beim Zündeln

Gauting - Blöd gelaufen für eine Gruppe Jugendlicher: Die Polizei erwischte sie in flagranti, als sie eine Feuerwerksbatterie in einer Telefonzelle zündeten. Das hat Folgen.

Die Gautinger Polizeibeamten waren an Silvester um 23.25 Uhr auf Streife auf der Bahnhofstraße unterwegs. Dabei sahen sie, wie zwei Burschen im Alter von 15 und 14 Jahren sowie ein elfjähriges Mädchen sich an einer Feuerwerksbatterie zu schaffen machen. Und zwar in einer Telefonzelle. Vermeiden konnten sie die Explosion der Feuerwerkskörper nicht mehr. Der Schaden an der Telefonzelle beträgt nach Mitteilung der Polizei schätzungsweise 150 Euro.

Die jungen Leute müssen sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. Für die Beamten war auch noch interessant, wie sie an die Knallkörper gekommen waren. Wie sich herausstellte, hatte sie ihnen ein 29-jähriger Mann überlassen. Es ist verboten, derartige Feuerwerke an Minderjährige zu übergeben. Deshalb bekommt der 29-Jährige eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank und Anerkennung
Die AWA verabschiedet zwei scheidende Vorsitzende und zwei treue Mitarbeiter, die schon seit 30 Jahren dabei sind.
Dank und Anerkennung
Schmierereien und ein Schlüsseldiebstahl
Vandalismus bei Sportvereinen ist in den vergangenen Monaten und Jahren im Landkreis leider keine Seltenheit. Jüngstes Opfer ist der TSV Gilching-Argelsried. Zunächst …
Schmierereien und ein Schlüsseldiebstahl
Herrsching bittet um Hallen-Hilfe
Die Herrschinger Sporthalle an der Nikolausstraße kann wegen der nötigen Sanierungsarbeiten frühestens Mitte Oktober wieder benutzt werden. Ein Problem vor allem für die …
Herrsching bittet um Hallen-Hilfe
„Moosaik“-Projekt in Starnbergs Gewerbegebiet - nun mit  Expertenrat
Das Projekt könnte ein Meilenstein in der jüngeren Geschichte Starnbergs werden: Unter dem Namen „Moosaik“ wollen die Cousins Rudolf und Robert Houdek mit anderen …
„Moosaik“-Projekt in Starnbergs Gewerbegebiet - nun mit  Expertenrat

Kommentare