Winterdienst

Nebenstraßen werden weiterhin geräumt

Gauting - Ein Gautinger Bürger hat vorgeschlagen, Nebenstraßen nicht mehr zu räumen. Das ist problematisch.

Gauting – Anhaltender Schneefall und klirrende Kälte. Im Schichtdienst, schon nachts ab 2 Uhr, rücken Bauhofleiter Johannes Roth und seine Mitarbeiter gerade zum Winterdienst aus. Ein Gautinger wollte dem örtlichen Bauhof-Team offenbar die Arbeit erleichtern: „Mich hat ein Bürger angeschrieben“, erzählte Stephan Ebner (CSU) am Dienstagabend im Haupt- und Finanzausschuss.

Der Mann schlage vor, dass der gemeindliche Winterdienst ganz darauf verzichtet, die Nebenstraßen am Ort zu räumen. Denn er habe in der Zeitung gelesen, dass der Bauhof der benachbarten Gemeinde Gilching exakt so verfahre. „Doch bevor man in Gauting Senioren an ihre Rollatoren binden muss, damit sie überhaupt noch durch die Schneehaufen auf nicht geräumten Straßen kommen, sollten wir den Winterdienst so lassen, wie er ist“, fand CSU-Gemeinderat Stephan Ebner. Er sei daher der Meinung, „das sollten wir nicht prüfen“.

„Sehr problematisch“ fand auch Rathauschefin Dr. Brigitte Kössinger den Vorschlag des Bürgers. Denn in Gauting gibt es sehr enge Wohnstraßen, teils ohne Gehwege. Paradebeispiele sind Sträßchen in der Villenkolonie und im Stockdorfer Dichterviertel: „Wenn die nicht geräumt werden und der Schnee bei Frost anfriert, können dort weder Senioren mit Rollatoren noch Eltern mit Kinderwagen passieren“, so Dr. Kössinger. Und kam zum Schluss: „Deshalb folgen wir der Anregung des Bürgers nicht.“

Es bleibt also, wie‘s ist: Bauhofleiter Johannes Roth wird mit seinen 26 Mitarbeitern weiterhin noch nachts vor Beginn des morgendlichen Berufs- und Schülerverkehrs Gautings Straßen räumen. Der örtliche Winterdienst ist für insgesamt 95 Kilometer Fahrbahn-Strecke und 15 Kilometer Fuß- und Radwege zuständig. 

cc

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerber für Kulturpreise gesucht
In mehreren Sparten vergibt der Landkreis Starnberg auch 2018 seine Kulturpreise. Bis 30. April können sich Interessenten bewerben. 
Bewerber für Kulturpreise gesucht
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Die Unfallzahl im Landkreis Starnberg ist gesunken, die Zahl der Verletzten jedoch gestiegen. 
Weniger Unfälle, mehr Verletzte
Pöckinger Firma Lobster kauft Teil des ehemaligen Roche-Geländes
Der in Pöcking ansässige IT-Spezialist Lobster hat ein 2300 Quadratmeter großes Grundstück in Tutzing gekauft. Damit steht der zweite von fünf gewerblichen Nutzern des …
Pöckinger Firma Lobster kauft Teil des ehemaligen Roche-Geländes
Retter von klein auf
In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn gab es viel Lob für den Einsatz der Ehrenamtlichen und das rege Vereinsleben.
Retter von klein auf

Kommentare