1. Startseite
  2. Lokales
  3. Starnberg

Aus Realschule wird Grundschule

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gauting - Jetzt steht es fest: Trotz Bedenken der CSU-Fraktion hat eine Mehrheit im Gautinger Gemeinderat beschlossen, dass die zweite Grundschule in den noch zu sanierenden Altbau der Realschule einziehen wird.

Mit einem Antrag hatte die CSU-Fraktion die Debatte nochmals neu aufgerollt. Im Konzept für den Realschul-Altbau vermisse sie die „Zukunftsfähige Grundschule“ für die nächsten 50 Jahre, erläuterte Bärbel Ebner ihr Anliegen. Wenn Kinder künftig von 7.30 bis 16 Uhr in der Schule bleiben sollen, fehlten Räume für neue pädagogische Konzepte. Im Realschul-Altbau gebe es laut dem Gutachter Jürgen Gollwitzer noch nicht einmal Platz für eine Aula, ergänzte ihr Sohn Stephan Ebner. Bisher fehlten auch Daten und Kosten zum rückwärtigen Trakt an der Schulstraße. Zudem gebe es kein Verkehrskonzept. Mit der Planung für den im Juli 2010 beschlossenen Neubau an der Postwiese hätte man dagegen längst beginnen können, ärgerte sich Bärbel Ebner.

„Mich hat Ihr Antrag irritiert“, sagte Bürgermeisterin Brigitte Servatius. Schließlich habe die Gemeinde bereits die schulaufsichtliche Genehmigung für den Realschul-Altbau erhalten. Zudem verwies die Rathauschefin auf den deutlichen Kostenunterschied der beiden Varianten. Sanierung der Realschule: rund 6,5 Millionen Euro; Neubau auf Postwiese: sieben bis acht Millionen Euro. Und in beiden Fällen würden lediglich rund 1,3 Millionen Euro der Baukosten vom Staat gefördert.

Richard Eck (UBG) wollte auch die Variante Neubau auf dem Schulgelände beim Bahnhof untersucht wissen. „Der legitime Vorschlag kommt zu spät“, sagte Jens Rindermann (Grüne). Das in der Ortsmitte gelegene Areal könne für Wohnungsbau gut vermarktet werden.

Ad hoc hob der Gemeinderat seinen früheren Beschluss vom Juli 2010 - Neubau auf der Postwiese - wieder auf. Vier Mitglieder aus der CSU-Fraktion stimmten gegen die Alternative Realschul-Altbau. Einig war sich das Gremium nur in einem Punkt: Die Gemeinde soll notwendige Schritte für die Vermarktung des gesperrten Grundschulgebäudes an der Bahnhofstraße einleiten.

Auch interessant

Kommentare